Perchtoldsdorf

Erstellt am 13. April 2017, 04:32

von Christoph Dworak und Hans Boeger

Jedermann statt Minna: Regisseur gesucht. Sommerspiele-Intendant Michael Sturminger inszeniert heuer wohl nicht vor der Burg. Dafür in der Felsenreitschule.

Michael Sturminger: „Eine Ehre, Jedermann in Salzburg inszenieren zu dürfen.“   |  Dworak

Diese Nachricht hat wie eine kulturelle Bombe eingeschlagen: Hugo von Hofmannsthals „Jedermann“ in Salzburg wird heuer überraschend neu inszeniert – die Regie übernimmt niemand Geringerer als der Intendant der Sommerspiele Perchtoldsdorf, Michael Sturminger.

Unter die lokalen Beifallsstürme mischte sich alsbald etwas Ernüchterung, zumal die Salzburger Premiere am 21. Juli ansteht, die in Perchtoldsdorf am 28. Juni. Was den Schluss zulässt, dass Sturminger seiner Rolle als Regisseur der Perchtoldsdorfer „Minna von Barnhelm“ heuer wohl kaum nachkommen können wird.

Im NÖN-Gespräch bestätigt Sturminger: „Die Entscheidung fällt in den nächsten 14 Tagen. Ich glaube aber eher nicht, dass ich heuer in Perchtoldsdorf Regie führen kann. Nächstes Jahr sicher wieder.“

Aufwertung von Perchtoldsdorf

Christine Mitterwenger, Leiterin der Perchtoldsdorfer Kulturabteilung, hofft immer noch: „Ob es sich mit der diesjährigen Spielleitung in Perchtoldsdorf so leicht in Einklang bringen lässt, wird man sehen. Wobei wir darauf vertrauen, dass es sich bei Sturminger um einen versierten Theatermenschen handelt, der schon ganz andere Dinge bestens bewältigt hat.“ Die Intendanz in Perchtoldsdorf werde Sturminger jedenfalls wie vereinbart bis 2019 fortführen, das hat er auch im NÖN-Gespräch zugesichert.

Kulturreferentin & Vizebürgermeisterin Brigitte Sommerbauer, ÖVP, hält die Verpflichtung von Sturminger in Salzburg „für eine Aufwertung für Perchtoldsdorf. Jetzt in einem Atemzug mit Salzburg genannt zu werden, ist nicht schlecht. Wir sind glücklich mit dem vom Gemeinderat im Dezember gefällten Beschluss, Sturminger für weitere drei Jahre an Perchtoldsdorf zu binden – es war die richtige Entscheidung.“