Perchtoldsdorf

Erstellt am 18. Januar 2017, 04:01

von Christoph Dworak

Mühlgasse-Brücke: Heuer wird’s ernst. Sechs Monate lang ist die Hauptverkehrsader Richtung Zentrum blockiert.

Sechs Monate lang dauert die Generalsanierung der Brücke über die Südbahn im Zuge Mühlgasse. Die Fahrtrichtung zur B12a wird aufrecht erhalten, Richtung Zentrum kann nur großräumig ausgewichen werden.  |  Dworak

Vermutlich ab März wird es eine einschneidende Verkehrsmaßnahme geben, die „wahrscheinlich zu einem Chaos führen wird“, glaubt Bürgermeister Martin Schuster, ÖVP: die Sanierung der Brücke über die Südbahnstrecke im Zuge der Mühlgasse steht nunmehr definitiv an. Das Bauvorhaben, das bereits im Vorjahr geplant war, musste wegen der „Waldmühle-Besiedlung“ bedingten Umgestaltung der Kreuzung auf Wiener Boden (Kaltenleutgebner Straße/Hochstraße) verschoben werden.

Die Brücke, die täglich etwa 14.000 Fahrzeuge nutzen, wird etwa sechs Monate lang nur – im Gegensatz zur ursprünglichen Variante – Richtung B12a/A21 befahrbar bleiben. Wer Richtung Ortszentrum möchte, muss etwa über die Ketzergasse, A21-Ausfahrt Gießhübl oder Brunn ausweichen. Aber: „Die Verkehrsverhandlung, in der die Details festgelegt werden, findet erst statt“, merkt Schuster an.

Fix: auf der südlichen Seite der Brücke wird ein Geh- und Radweg angehängt. Alles in allem kostet die Sanierung etwa 300.000 Euro. „Es ist eine Gemeindebrücke, daher müssen wir zahlen“, so der Ortschef.