Erstellt am 25. Mai 2016, 05:44

von Christoph Dworak

„Schwedenstift“ übersiedelt und wird umbenannt. Die Betreuungseinrichtung heißt nach der Übersiedlung in die Theresienau „Pflege- und Förderzentrum“.

Adieu »Schwedenstift«, willkommen im »Pflege- und Förderzentrum« wird es nach der Übersiedlung im Juli heißen.  |  NOEN, PAMINGER Walter

Die gute Nachricht: die Nachfolgenutzung für das „Schwedenstift“ am Leonhardiberg –  das Landespflegeheim für schwerst behinderte Kinder und Jugendliche – ist geklärt: „Es wird ein 3-gruppiger Landeskindergarten werden“, bestätigt Bürgermeister Martin Schuster, ÖVP, auf NÖN-Anfrage. Damit würden sich die perfekten Synergien zum bereits bestehenden 3-gruppigen „Castellino“-Kleinkinder-Kindergarten ergeben.

Die Gespräche mit dem Land sind de facto abgeschlossen, die Gemeinde erwirbt das Landesgrundstück, die Finanzierung soll durch den Verkauf von Gemeindewohnungen in der Donauwörther Straße erfolgen. Schuster hat diese aktuelle Entwicklung am Dienstag den Gemeinderatsvertretern mitgeteilt.

Die schlechte Nachricht. Mit der Übersiedlung des Heimes in die Ernst-Wolfram-Marboe-Gasse 1 wird der Namen „Schwedenstift“ der Vergangenheit angehören.

Name war mit dem Standort verbunden

Otto Huber, Leiter der Abteilung Landeskrankenanstalten und Landesheime, hat im NÖN-Gespräch die Erklärung dafür parat: „Schwedenstift war mit dem Standort verbunden und war historisch gesehen mit der Pflege von Kindern verbunden. Jetzt, am neuen Standort in der Theresienau, wird sich auch der Versorgungsauftrag grundlegend ändern. Wir sehen uns ganz bewusst als Pflege- und Förderzentrum von Kindern, Jugendlichen und jugendlichen Erwachsenen.“

Schuster bedauert zwar den Namenswechsel, geht aber davon aus, dass der Begriff „Schwedenstift in irgendeiner Form erhalten bleiben wird“. Etwa bei der Benennung des neuen Kindergartens am Leonhardiberg.



Zum Thema

  • 1921 wurde das „Kinderkrankenhaus des evangelischen Vereins Schwedenstift“ aus Subventionen schwedischer Bürger errichtet. Fünf Jahre später musste der Verein nach Zusammenbruch der Nordischen Banken die Tätigkeit einstellen, das Land Niederösterreich übernahm die Institution am Leonhardiberg.

  • Im Haus befinden sich aktuell drei Pflege- und Förder-Abteilungen mit insgesamt 31 schwerst-mehrfachbehinderten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie eine sozialpädagogische Station, bestehend aus zwei Gruppen mit jeweils bis zu 7 Kleinkindern, welche bei Kriseninterventionen, bei mittelfristiger Überbrückung, Veränderungen und Problemen im Familiensystem zur Verfügung steht.