Erstellt am 19. November 2015, 06:38

von Christoph Dworak

Wasser-Befragung: Rücklauf gewaltig. Das Thema der Wasserenthärtung ist den Bürgerinnen und Bürgern offensichtlich nicht gleichgültig.

Schon am ersten Tag trudelten Hunderte Antwortkarten im Bürgerservicebüro bei Thomas Schachner ein. Bürgermeister Martin Schuster freute sich über den regen Rücklauf.  |  NOEN, Christoph Dworak

Das Thema der Wasserenthärtung beschäftigt die Perchtoldsdorfer Kommunalpolitik bereits seit geraumer Zeit. Der Gemeinderat hat nach einer von der SPÖ initiierten Unterschriftenaktion beschlossen, dieses Thema im Rahmen einer Bürgerbefragung abklären zu lassen. Die Kuverts mit den Befragungsunterlagen und Informationsbroschüren sind bereits an alle Perchtoldsdorfer Wahlberechtigten ergangen – inklusive Zweitwohnsitzer immerhin an 14.000 Personen. Bis 30. November haben die Bürgerinnen und Bürger Zeit, die Anwortkärtchen mit den Ja- oder Nein-Antworten im Gemeindeamt abzugeben oder per Post zu schicken.

Das Echo am Freitag war enorm. Thomas Schachner vom Bürgerservice hatte schon an die 100 Kuverts vor sich liegen. Bürgermeister Martin Schuster, ÖVP, war begeistert, dass „diese neue Form der Bürgerbefragung so gut anläuft“. Und Bürgerliste-Mandatarin Gabriele Wladyka hielt ihr klares Nein nicht hinterm Berg – auch zur Abstimmung daselbst: „Völlig unverständlich, dass man hier diesen Aufwand treibt. Angezettelt wurde das Ganze von der SPÖ, ein missglückter Wahlkampfgag, der ihnen zwei Mandate kostete.“