Erstellt am 24. November 2015, 13:53

von NÖN Redaktion

"Zum Geburtstag wünsche ich mir Licht für die Welt“. Nachdem er selbst am Auge operiert wurde, hatte der Chirurg und pensionierte Primararzt Max Wunderlich den innigen Wunsch, so vielen blinden Menschen wie möglich Augenlicht zu schenken.

Max Wunderlich (l.) überreicht den Spendenscheck an Karl Rigal  |  NOEN, LICHT FÜR DIE WELT
Daher sammelte der Perchtoldsdorfer an seinem 70. Geburtstag für die Hilfsorganisation LICHT FÜR DIE WELT, die sich für blinde und sehbehinderte Menschen in Armutsgebieten einsetzt. Mit großem Erfolg: Anstelle von Geschenken spendeten Freunde und Verwandte auf Wunsch des Geburtstagskindes exakt 10.115 Euro.
 
„Nach vier Operationen am Grauen und Grünen Star kann ich endlich wieder ohne Brille operieren“, atmet Wunderlich auf. „Diese Freude wollte ich teilen und wünschte mir zum Geburtstag Licht für die Welt“. Denn zur Organisation LICHT FÜR DIE WELT fand Max Wunderlich über seinen ganz persönlichen „Augenlicht-Retter“, Augenarzt Karl Rigal, der sich seit vielen Jahren für die österreichische Hilfsorganisation einsetzt. Dank der großzügigen Spende kann die Hilfsorganisation nun über 300 Augenlichtoperationen für blinde Menschen in Entwicklungsländern ermöglichen.