Erstellt am 08. Juni 2016, 05:10

von Christoph Dworak

Rosabell brauchen kein Programm. Vielversprechende Premiere | Rosie Sommerbauer und Isabell Pannagl legen einen Traumstart hin.

 |  NOEN, Dworak
Rosie Sommerbauer (selbstständiger Vocalcoach, Frontfrau von „Top Sound“) und Isabell Pannagl (Kabarettistin, Sängerin & Schauspielerin) haben zwei Leidenschaften: Musik und Kulinarik. Beides verbindet zwar, ist aber noch lange kein Garant für ein abendfüllendes Programm. Also gibt Regisseurin Claudia Dallinger die Devise aus, die Suche nach einem roten Faden zum Inhalt zu machen.

Ein Volltreffer: Rosie und Isabell singen, tanzen und blödeln sich – begleitet von Max Höller (Keyboard), Ladislav Zarrossky (Bass) und Hannes Kurth (Schlagzeug) – auf der Suche nach einem Programm über Salzburg („Salzburger Nockerl“), Venedig, ein Kloster (wunderbare Sister Act-Darbietungen) bis nach Perchtoldsdorf. Die ebendortrigen Erlebnisse als Heurigen-Kellnerinnen mit den Gästen bleiben nicht im Verborgenen: „Habens’s an Chardonnay ohne Lactose?“, „Ist das Schmalz fett?“, „Ist der Garten draußen?“



Zum Dessert hört man ein einfühlsames „Bankerl’n gehen“ von Isabell, ein umwerfendes „Me and Bobby McGee“ von Janis „Rosie“ Joplin und den tosendes Applaus der Fans im voll besetzten Burgsaal – Standing Ovations inklusive.

Fazit: Wohl der Beginn einer erfolgreichen künstlerischen Zusammenarbeit der beiden Perchtoldsdorfer Multitalente. Am 17. Oktober stehen Rosabell erneut am Parkett des Burgsaals, erneut ohne Programm. Und das ist gut so.