Erstellt am 20. April 2016, 13:18

Qualität in der fünften Generation. Der Fleischhauer und Metzger Rudolf Saliwar ist der vierte Rudolf, der den Betrieb seines Urgroßvaters in Kottingbrunn leitet. Zusammen mit seiner Familie verwöhnt er die Kundschaft.

Erfüllen sämtliche Fleisch-Träume: Yvonne Saliwar, Christoph Saliwar, Karin Hecz, Rudolf Saliwar sind seit 1919 bis heute eine Institution, die immer in Familienhand geblieben ist.  |  NOEN, Dusek

Entgeltliche Kooperation: Die WKO NÖ und die NÖN präsentieren die Familienunternehmen Niederösterreichs.

Erfolg seit Generationen: Teil 25

Schon Urgroßvater Rudolf Saliwar war 1880 als Fleischhauer tätig. Dieser eröffnete auch 1919 den familieneigenen Betrieb in der Wiener Neustädter Straße. Heute ist es sein Urenkel – ebenfalls ein Rudolf – der die Geschicke des Geschäfts führt.

Stolz berichtet der Fleischmeister, dass die Nachfolge bereits gesichert sein dürfte: „In Gestalt meines Sohnes Christoph beginnt die mittlerweile 5. Generation diesen Sommer mit der Lehre“ Alle Waren stammen aus eigener Erzeugung, die Tiere stammen von einem Schlachthof im Burgenland, der ebenso als Familienbetrieb geführt wird.

"Fleisch bei Konkurrenz teurer"

„Bei uns kann man sicher sein, dass ausschließlich feine Ware mit österreichischer Qualität angeboten wird“, erläutert Saliwar die Vorteile eines kleinen Unternehmens für den Kunden. Das Fleisch wird in Kottingbrunn nur mit Naturgewürzen behandelt, Konzentrate wird man hier nicht vorfinden. „Das gehört zu unserem schonenden Umgang mit der Ware“, fasst er zusammen.

Obwohl beachtliche Mengen von rund 450 Kilogramm Schweinefleisch pro Woche über die Ladentheke gehen, wagt Saliwar einen Blick zurück: „Vor 20 Jahren haben wir in unserem Betrieb um das Dreifache mehr benötigt, heute gibt es neun Supermärkte in der Umgebung. Dort findet sich unsere größte Konkurrenz, obwohl das Fleisch in der Bedienung dort sogar teurer ist“, wünscht er sich ein höheres Qualitätsbewusstsein von Seiten der Kunden.

x  |  NOEN
„Speziell bei der jüngeren Generation sollte ein Umdenken stattfinden. Die Jugendlichen essen nur mehr sehr wenig Fleisch. Und wenn, dann kaufen sie es im Supermarkt – weil es bequemer ist, als zusätzlich noch den Weg zum spezialisierten Betrieb zu fahren“, analysiert der Fleischmeister die gegenwärtige Situation seiner Branche.


Dabei haben Freunde der fleischlichen Gelüste gerade jetzt Grund zu jubeln: Sobald die Sonne scheint und die Temperaturen den Thermometer hochklettern, punktet Saliwar mit seinen frisch marinierten Grillspezialitäten. Natürlich bietet er auch Spanferkel für jeden Anlass an. Was seine Kundschaft besonders schätzt: Täglich gibt es eine frisch gekochte Hauptspeise. An Freitagen ausnahmsweise auch vom Fisch.
 

Daten und Fakten

Gründungsjahr: 1919
Geschäftsführer: Rudolf Saliwar
Unternehmensgegenstand: Fleischhauerei/Metzger

Mitarbeiter: sechs
Produktionsvolumen: rund 450 Kilogramm Schweine- und 400 Kilogramm Rindfleisch pro Woche
Spezial: Jeden Tag ein frisch gekochtes Hauptgericht!

Adresse & Kontakt:
Wiener Neustädter Straße 5
2542 Kottingbrunn
02252/76109
 

x  |  NOEN