Erstellt am 19. Mai 2016, 05:04

von NÖN Redaktion

Räuberisches Trio lauert Schülern in Mödling auf. Drei Wiener mit einem erst 13-jährigen Anführer forderten Geld. Mit Gewalt. Beute: gerade einmal 40 Euro.

 |  NOEN, Pixabay

Ein erst 13-jähriger Russe (und anerkannter Flüchtling), sein 19-jähriger einschlägig vorbestrafter russischer Freund (ebenfalls anerkannter Flüchtling) und ein 15-jähriger Österreicher – alle aus Wien – trieben am Freitagnachmittag in Mödling ihr Unwesen. Genauer gesagt in der Park&Ride-Anlage des Bahnhofes Mödling.

Insgesamt vier HTL-Schüler (alle 16 Jahre) kamen dem kriminellen Trio gerade recht. Der 13-Jährige forderte Geld, andernfalls werde es Schläge mit seinen Krücken – der Russe trägt einen Fuß in Gips – geben.

Der 15-jährige Wiener fackelte nicht lange und ohrfeigte einen Schüler. Die Einschüchterungen zeigten Wirkung. Das Schüler-Quartett machte knapp 40 Euro locker und nahm Reißaus. Nicht, ohne sofort die Polizei zu verständigen.

Verdächtigen konnten festgenommen werden

Eine sofort eingeleitete Fahndung war rasch von Erfolg gekrönt, Streifen der Polizeiinspektion Mödling konnten die drei Verdächtigen anhalten, festnehmen und in die Polizeiinspektion Mödling eskortieren.

Im Zuge der Ermittlung wurde klar, dass der Rädelsführer nicht, wie zuvor von ihm angeben, 15, sondern erst 13 Jahre alt ist, womit die Festnahme sofort aufgehoben wurde. Allerdings stießen die Beamten auf eine Abgängigkeitsanzeige, die das Krisenzentrum der Stadt Wien erstattet hatte.

Ergo wurde der 13-jährige einer Mitarbeiterin der Betreuungsinstitution übergeben. Die beiden anderen verdächtigen Strafmündigen wurden auf Weisung des Journal-Staatsanwaltes ebenfalls enthaftet, die Polizei wird einen Bericht verfassen.