Erstellt am 19. März 2016, 05:24

von Daniela Purer

Anrainer-Aufruhr rund ums Schilf. Die Anrainer der Wohnsiedlung sind entsetzt. Rodungen wurden nicht angekündigt.

Am Ufer des Sees wurde wild gerodet. Das Schilf und die Bäume mussten den Fundamenten für die Sanierung der Stege weichen.  |  NOEN, privat

Aufschrei unter den Bewohnern der Seepark-Siedlung beim Vösendorfer Badesee: Ohne die Anrainer zu informieren, wurden von der Firma AURA Schilf und Bäume umgeschnitten. Zudem sollen die Holzstege durch Stege aus einem Holz/Plastikgemisch ersetzt werden.

Unter den empörten Anrainern befindet sich auch Grünen-Obfrau Alexandra Wolfschütz: „Die Leute beschweren sich massiv.“ Wolfschütz hat sich bei der Wasserrechtsbehörde informiert, wo ihr mitgeteilt wurde, dass „alles, was das Wasser berührt, seitens der Behörde zu genehmigen ist und nicht angerührt werden darf. Dazu gehört auch das Schilf.“

Stege müssen erneuert werden

AURA-Geschäftsführerin Birgit Koisser erklärt den Schritt: „Das Areal gehört uns. Die Stege sind 20 Jahre alt, sie sind teilweise eingebrochen, es ist Gefahr in Verzug.“ Laut Koisser kostet die Sanierung der Stege 600.000 Euro netto. Vier Stege sollen bis Mai ersetzt werden, zwei im Herbst. Die Pflanzen wurden gerodet, damit „die Stege in einem Fundament verankert werden können. Es geht allein um die Sicherheit der Badegäste. Wenn alles fertig ist, werden wir schauen, was wir nachpflanzen“.

Bezirkshauptmann-Stellvertreter Markus Biffl erklärt: „Dem Grundstückseigentümer ein Rückschnitt der Bäume auch im Uferbereich erlaubt. Beim Schilf muss darauf geachtet werden, dass der Schilfgürtel nicht komplett entfernt wird.“