Erstellt am 07. Januar 2016, 06:18

von Gaby Schätzle-Edelbauer

Applaus für Kathi. Das Mödlinger Symphonische Orchester mit Solistin Kathi Dobrovich präsentierte ein stimmiges, vielseitiges Programm.

Die Zuschauer waren vom Können der jungen Violinistin Kathi Dobrovich hingerissen, hier mit Dirigent Konrad Artmüller.  |  NOEN, Schätzle

Die gute Nachricht gab's gleich zu Beginn des traditionellen Silvester-Konzertes des Mödlinger Symphonischen Orchesters: die Weichen für das kommende Jahr sind gestellt, die Stadt Mödling subventioniert das ambitionierte Ensemble auch weiterhin, und auch in der Zukunft steht das Team des Wirtschaftshofes mit seinen Leistungen zur Seite.

Dann präsentierte Dirigent Conrad Artmüller eine wie immer anspruchsvolle und facettenreiche Programmfolge. Musste das Ensemble in den filigranen Strukturen der Ouvertüre zu Mozarts „Don Giovanni“ erst noch zusammenwachsen, so konnte es sich besonders in den Tutti-Passagen von Bizets „Arlésienne-Auite Nr. 2“ als einheitlicher Klangkörper zeigen.

In der zweiten Hälfte standen Stücke „der Sträuße“ (Johann und Josef) auf dem Programm, sowie Leroy Andersond „Sleigh Ride“ und Edward Elgars „Pomp and circumstances“.

In Geduld mussten sich die Zuhörer beim Warten auf den Auftritt von Solistin Katharina Dobrovich aus Baden (Violine) üben, es lohnte sich. Die Violinistin brillierte mit ihrer Interpretation von Camille Saint-Saens „Introduction und Rondo capriccioso“.

Den traditionellen Abschluss bildeten wie immer Donauwalzer und Radetzkymarsch.