Erstellt am 01. April 2016, 06:24

von Christoph Dworak

Suche nach Obfrau. Anna Teichgräber hat ihre Funktion im Vorstand von CONNECT Mödling aufgegeben. "Persönliche Gründe."

Anna Teichgräber beschränkt sich auf die Arbeit in der Organisationsgruppe.  |  NOEN, Teskey

Es war im Sommer, als Gemeinderätin Anna Teichgräber, Grüne, gemeinsam mit ihrem Mann Gernot Puschner das private Flüchtlingsnetzwerk „CONNECT Mödling“ gründete. „Wir können nicht am Strand liegen und sehen, was sich in Traiskirchen abspielt.“

Rasch war eine weitere Initiative – „Willkommen in Mödling“ – auf die Beine gestellt worden, schlussendlich ist es gelungen, alle Flüchtlingshilfen unter einem Dach zu vereinen: „CONNECT Mödling“. Mit Teichgräber als Obfrau, SPÖ-Stadträtin Karin Wessely als Stellvertreterin.

Nun folgte völlig überraschend der große Kracher: Teichgräber hat die Funktion im Vereinsvorstand zurückgelegt, ist nicht mehr Obfrau: „Aus persönlichen Gründen“, wie sie auf NÖN-Anfrage erklärte.

"Zu viel hängengeblieben"

Unterm Strich habe „die Arbeitsaufteilung nicht wie gewünscht funktioniert. An mir ist zu viel hängengeblieben“. Teichgräber wird ihrem „Baby“ aber nicht den Rücken kehren. „Ich bleibe vorerst Gruppenleiterin und bin für die Organisation zuständig“.

Sollte auch das nicht mehr gewünscht sein, habe sich auch kein Problem damit: „Ich bringe mich sicherlich weiterhin im Verein ein. Mir ist nur das bestmögliche Ergebnis für die Flüchtlinge wichtig.“

Wessely ist als Vereinsobfrau-Stellvertreterin derzeit auf der Suche nach einem parteiunabhängigen Obmann bzw. Obfrau: „Da haben wir aber keine Eile. Die wesentliche Arbeit passiert ohnehin in den Gruppen“, zudem seien Vorstandsmitglieder auch zeichnungsberechtigt.