Erstellt am 06. November 2015, 05:22

von Karl Stiefel

Niemetz Schwedenbomben als essbares Kulturgut. Die Niemetz Schwedenbomben werden bereits im IZ NÖ-Süd verkauft, bald zieht die Produktion auch mit um.

Die Verkäuferinnen Marlies Joo, Isidora Grasse und Valeria Jakubek mit den süßen Köstlichkeiten.  |  NOEN, Karl Stiefel

Eine österreichische Kult-Süßigkeit wird nun im IZ NÖ-Süd produziert. Die Niemetz-Schwedenbomben haben in Wiener Neudorf ein neues „Zuhause“ gefunden. In den neuen Räumlichkeiten am ehemaligen „Rondell“-Areal wurde zuerst ein Verkaufsraum eingerichtet, in dem auch Andenken aus der Geschichte des Unternehmens ausgestellt werden.

„Wir sehen großes Potenzial, unsere Produktionskapazität am neuen Standort deutlich zu erhöhen und damit der steigenden Nachfrage nachzukommen. Schließlich gibt es am neuen Standort die Möglichkeit deutlich erweiterte Kapazitäten für unsere Frischeprodukte zu nutzen“, erläutert Gerhard Schaller, Geschäftsführer der Heidi Chocolat AG Niemetz Schwedenbomben Niederlassung Österreich.

Umzug bereits im vollen Gange

Bis zum Ende des Jahres muss die alte Produktionsstätte am Wiener Rennweg geräumt sein, direkt gegenüber wird jedoch ebenfalls ein Schwedenbomben-Shop entstehen. Der Umzug ist bereits im vollen Gange, insgesamt 100 Mitarbeiter werden mit übersiedelt. Wann das abgeschlossen sein wird, steht noch nicht fest.

In die neue niederösterreichische Heimat der Süßigkeit wird im Zuge des Aufbaus der neuen Produktionsstätte ein zweistelliger Millionenbetrag investiert. Der neue Standort ist in den Räumlichkeiten ehemaligen Restaurant „Rondell“ beheimatet.