Erstellt am 22. Mai 2016, 19:05

von Christoph Dworak

Van der Bellen im Bezirk Mödling voran. Ginge es nach dem Ergebnis (noch ohne Wahlkarten) im Bezirk Mödling, würde es kein Zittern, Hoffen oder Bangen für einen der beiden Kandidaten geben.

Alexander Van der Bellen  |  NOEN, HERBERT NEUBAUER (APA)
Alexander Van der Bellen hat mit 59,4 Prozent die Nase ganz weit und klar vorne. So wie übrigens auch beim ersten Wahlgang, wo Van der Bellen Norbert Hofer dank der Wahlkarten um 63 Stimmen auf Platz 2 verwiesen hatte.

ÖVP-Landtagsabgeordneter Hans Stefan Hintner ist vom Kopf-an-Kopf-Rennen „nicht wirklich überrascht. Umso mehr dafür von einigen Resultaten im unmittelbaren Gebiet zu Wien“. Vösendorf (SPÖ-ListeV2000) und Hennersdorf (ÖVP) sind die einzigen Hofer-Gemeinden im Bezirk Mödling.



Mödlings FPÖ-Stadtparteiobmann Daniel Könczöl wusste nicht so recht, ob er sich freuen soll: „Dass es so knapp werden wird, hätte ich wirklich nicht erwartet“, wirft er Blick um Blick auf den Bildschirm. „Ich bin aber guter Dinge, dass es Norbert Hofer schafft.“

Für Gerhard Wannenmacher, Vizebürgermeister in Mödling und Bezirks-Grünen-Sprecher, hat das Bezirksergebnis viele Väter: „Wir werden uns das Ergebnis nicht an unsere Fahnen heften. Es haben sehr viele dazu beigetragen, dass es für Alexander Van der Bellen im Bezirk so gut gelaufen ist. Vor allem die SPÖ und viele private Personen. Das war sehr beeindruckend.“