Erstellt am 05. Juni 2016, 07:10

von Karl Stiefel

Aktive Integration. Gemüsebeet, Kennenlern-Café und Deutsch-Unterricht – Zusammenarbeit mit Flüchtlingen trägt Früchte.

Hannes Koza (rechts oben) hat mit Bauernbund-Kammerobmann Johann Tröber (im Traktor) und den Flüchtlingen das Feld beim Containerdorf umgestaltet. Dort sind durch die Kooperation ein Sportplatz und ein Gemüsebeet entstanden.  |  NOEN, privat

Seit eineinhalb Monaten ist das Containerdorf für Asylanten bei der Hauptstraße bereits bewohnt. Um den Alltag der aus Afghanistan stammenden Bewohner sinnvoll zu gestalten, wurden seitens der Gemeinde, der Organisation „Vösendorf hilft“ und der Caritas, die das Wohnprojekt rund um die Uhr betreut, immer wieder Projekte umgesetzt.

Eines davon schildert VP-Gemeinderat Hannes Koza: „Die Flüchtlinge haben vor dem Containerdorf Fußball gespielt, dadurch ist immer wieder der Ball auf die Ortsstraße gerollt, was natürlich für die Verkehrssicherheit nicht sehr förderlich war. Somit haben wir nicht lange überlegt, und das Feld hinter den Container maschinell hergerichtet, damit es jetzt eine schöne Spielwiese werden kann. Neben ist auch noch ein kleines Gemüsebeet entstanden.“

Struktur im Alltag und sinnvolle Projekte

Auch Michaela Sieger von der Caritas freut sich über die Integration der Flüchtlinge im Ortsgeschehen. „Besonders wichtig ist es, den Leuten Struktur zu geben. Das erreichen wir zum Beispiel dadurch, dass alle zwei Wochen ein Kennenlern-Café veranstaltet wird, durch wöchentliche Sporttermine oder durch den Deutsch-Unterricht.“

Das Angebot wird nicht nur dankbar angenommen, die Flüchtlinge zeigen auch selbst Initiative, wie Sieger beschreibt: „Wir hatten zwei Teilnehmer beim Flüchtlingslauf, zwei Minderjährige besuchen aktuell die Musikschule und zusammen mit der Marktgemeinde läuft ein Projekt, bei dem jeweils fünf Personen dem Bauhof bei der Flurreinigung helfen können. Insgesamt haben sich die Flüchtlinge in Vösendorf also schon richtig eingelebt.“