Erstellt am 23. April 2016, 05:24

von Karl Stiefel

Café gegen Ängste. Regelmäßige Treffen im Schlosscafé sollen Flüchtlinge und Anwohner näher zusammen bringen.

Die Anzahl der Besucher - sowohl aus der Flüchtlingsunterkunft, als auch aus der Bevölkerung - stimmte die Organisatoren des ersten Flüchtlingscafés von »Vösendorf Hilft« positiv.  |  NOEN, Karl Stiefel

Vergangene Woche wurde das Containerdorf bei der Ortsstraße von Flüchtlingen bezogen. Insgesamt 45 Personen, darunter auch unbegleitete Minderjährige, haben nun eine temporäre Heimat in Vösendorf gefunden. Betreut wird die Gruppe von der Caritas. Um sofort mit der Integration loszulegen fand am Samstag das erste vom Verein „Vösendorf hilft„ organisierte Vernetzungstreffen im Schlosscafé statt.

Sarah Kempf von der Caritas zur aktuellen Situation: „Gerade wird noch viel organisiert, wie zum Beispiel der Deutschkurs. Für die Flüchtlinge heißt das also ‚warten‘. Unterdessen haben wir rund um die Uhr eine Betreuung vor Ort.“

Für Sabine Schindler von „Vösendorf hilft“ soll das Café ein Fixpunkt der Flüchtlingshilfe werden: „Uns geht es darum, die Berührungsängste zu verlieren – sowohl für die Flüchtlinge als auch für die Vösendorfer. Außerdem ist es eine tolle Gelegenheit, die teilweise schon vorhandenen Deutschkenntnisse auszupacken und die Sprache zu üben.“