Vösendorf

Erstellt am 16. Juli 2016, 04:22

von Christoph Dworak

„Sind am Weg zur ,Destination SCS’“. Nach der erfreulichen Halbjahresbilanz widmet sich Center-Manager dem „Einkaufen mit freien Händen“.

Center Manager Anton Cech macht deutlich: Die „World of SCS“-Card ist Eintrittskarte in die Lounge.  |  NOEN, Dworak

Mit einer Verkaufsfläche von knapp 200.000 m², 5.000 Mitarbeitern und 24,5 Millionen Besuchern pro Jahr zählt die Shopping City Süd (SCS) zu den größten Shoppingcentern Europas. Und zu den erfolgreichsten, wie Center Manager Anton Cech im NÖN-Gespräch stolz anmerkt: „Wir sind mit dem ersten Halbjahr sehr zufrieden, sind, was die Kundenfrequenz betrifft, stabil geblieben und konnten beim Umsatz zulegen. Damit sind wir gegenüber den Mitbewerbern die Ausnahme.“

Auf den Lorbeeren werde man sich nicht ausruhen, sondern „eine Marken-, Gastro- und Serviceoffensive starten“, betont Cech. Im Multiplex auf Wiener Neudorfer Boden stünden unter anderem „eine Art asiatisches Vapiano“ und ein vegetarisches Lokal in den Startlöchern, für Kunden wurde an der Aufenthalts- und Servicequalität gefeilt.

In Kooperation mit Veloce wird eine kostenpflichtige Hauszustellung (maximal 50 Kilo) angeboten, die bereits 67.000 Inhaber der kostenlosen „World of SCS“-Kundenkarte können ab sofort die VIP-Lounge (Untergeschoß, Eingang zur Garage) inklusive Stillraum nutzen. Ebendort werden Cech oder seine Stellvertreterin Alisa Alic ab 2. September jeden ersten Freitag im Monat (vermutlich 15 Uhr) den Kunden Rede und Antwort stehen. „Die Kommunikation mit unseren Gästen ist uns sehr wichtig.“

Einkäufe abgeben und erst am Schluss holen

Und rechtzeitig vor dem Weihnachtsgeschäft wird das „Einkaufen mit freien Händen“ („Handsfree shopping“) Realität. „Wer nicht mit 10 Sackerln durch die SCS laufen will, gibt seinen Einkauf im jeweiligen Geschäft ab. Wir bringen ihn dann zum Infopoint, wo der Kunde alles auf einmal abholen kann, bevor er nach Hause fährt.“ Mit diesem Service habe man im Unibail-Rodamco-Konzern, zu dem die SCS gehört, „die Nase vorne. Wir sind das erste der 73 Einkaufszentren“, freut sich Cech.

„Wir sind am Weg zur ,Destination SCS’. Bei uns soll man Zeit verbringen und nebenbei shoppen können.“ Diesbezüglich habe sich durch die Fußball-Europameister ein neuer Hotspot entwickelt, das Public Viewing vor dem Multiplex sei „sensationell angekommen“.

Fazit: Die Parkfläche (etwa 55 Stellplätze) werden dauerhaft geopfert, das Areal wird zum Veranstaltungsort: „Unter anderem mit einer Eisfläche im Winter und dem Weihnachtsmarkt im Freien.“