Erstellt am 09. Juni 2016, 06:10

von Karl Stiefel

Tierschutzverein feiert seinen 170er. Seit 1846 engagiert sich der Wiener Tierschutzverein. Präsidentin Madeleine Petrovic dankt den zahlreichen Gratulanten.

Madeleine Petrovic, Wolfgang Missler von »Biker helfen Tiere« und Monika Pfeffer auf dem Motorrad und Nadja Böck mit der Geburtstagstorte, im Hintergrund die Mitarbeiter des WTV mit 170 Ballons.  |  NOEN, Karl Stiefel

Der Wiener Tierschutzverein (WTV) mit Sitz in Vösendorf hat am Wochenende sein 170-jähriges Bestehen gefeiert. Zum zweitägigen Fest waren über 500 Besucher gekommen, zu den Gratulanten zählten auch Elfriede Ott, die Edelseer und Andy Lee Lang – letztere beide spielten beim Jubiläumsfest auch gleich auf.

Madeleine Petrovic, Präsidentin des WTV, freute sich über die zahlreich gekommenen Unterstützer und hielt fest: „Jedes gerettete Tierleben und jeder Mensch, dem wir mit seinem Haustier helfen können, ist ein Gewinn. Wir werden uns auch weiterhin mit aller Kraft für Tiere und tierfreundliche Menschen in Not einsetzen.“

Auch Bürgermeisterin Andrea Stipkovits, SPÖ, war bei dem Fest mit dabei. Verständlich – ist ihr eigener Hund doch aus dem Tierschutzverein. Dementsprechend sicherte sie auch ihr weiteres Engagement für den Tierschutz zu: „Die Gemeinde hat den Verein immer unterstützt, das wird auch in Zukunft so bleiben.“

Zum Jubiläum wurde nicht nur auf die Geschichte zurückgeblickt, sondern auch ein Blick auf die kommenden Jahre gewagt: „Es steht eine Renovierung des Katzenhauses an und wir sind gerade in Verhandlungen rund um einen Gnadenhof im Bereich Ebreichsdorf. Bis der umgesetzt wird, braucht es aber noch“, so Petrovic.

Seit der Eröffnung des Hauses 1998 ist die Altlast der Raffinerie Vösendorf auf dem Grundstück des Tierschutzvereins ein Problem. „Eines, bei dem sich scheinbar leider nichts tut“, wie Petrovic bedauert. Sie bleibt jedoch optimistisch: „Das hält uns nicht davon ab, unser Bestes zu geben, um Tier und Mensch zu helfen.“

Auch der Gemeinde sind, wie die Bürgermeisterin klarstellt, die Hände gebunden: „Das Grundstück befindet sich zwar in Vösendorf, gehört aber der Gemeinde Wien.“

Aktuell sind im WTV rund 1.000 Tiere untergebracht, um die sich 80 Mitarbeiter kümmern.

Geschichte

Ignaz Castelli gründet 1846 den „Niederösterreichischen Verein gegen Misshandlung der Tiere in Wien“.

Bereits 1895 wird die erste Tierrettung ins Leben gerufen – damals noch als Notdienst für erschöpfte Zugpferde. Ab 1924 wird daraus ein Rettungsdienst für alle Tiere.

Mit dem Tierschutzheim am Wiener Khleslplatz hat der Verein ab 1935 die Ressourcen, Tiere unterbringen zu können.

Im Zweiten Weltkrieg werden mehrere Tierschutzorganisationen in den „Tierschutzverein für Wien und Umgebung“ eingegliedert.

Seit 1998 wird das Tierschutzheim in Vösendorf betrieben, die dortige Altlast ist jedoch bis heute ein Problem.