Vösendorf

Erstellt am 26. August 2016, 06:12

von Johannes Taschler

Weg mit dem Dreck!. Vösendorf verfügt über ein Riesenangebot an Plätzen zur Müllablagerung. Trotzdem landet häufig Müll im Windschutzgürtel.

Müllsäcke werden häufig am Wegesrand gefunden.  |  NOEN, privat

„Wir haben im Vösendorfer Gemeindegebiet 25 öffentliche Müllinseln. Eine höhere Dichte gibt’s nicht einmal in Wien. Das Müllsammelzentrum hat sehr lange Öffnungszeiten. Ebenso kann jeder den Sperrmülltrupp anfordern. Warum gibt’s immer solche Bilder?“, ärgert sich ÖVP-Gemeinderat Hannes Koza über illegale Deponien entlang des Windschutzgürtels.

Gemeinderat Hannes Koza, ÖVP.  |  NOEN, privat

„Die Vösendorfer müssen nicht weiter als 300 bis 400 Meter bis zur nächsten Müllinsel gehen. Die, die ihren Müll unter anderem im Windschutzgürtel entsorgen, sind aber meistens Wiener, die extra hierfür anreisen“, ergänzt Koza im NÖN-Gespräch. Es sei „immer wieder traurig, solche Bilder zu sehen“.

Leute stapeln Mist vor verschlossener Tür

„Teilweise sind sicher auch Ortsansässige dabei“, nimmt Gustav Hofer, der interimistische Bauhof-Leiter, zu den wilden Misthaufen Stellung. „Wenn wir am Samstag von acht bis zwölf Uhr geöffnet haben, kommt es auch immer wieder vor, dass Leute ihren Mist vor verschlossener Tür stapeln. Dieser Müll bleibt dann über das ganze Wochenende liegen.“

Und: Nach den aus verschiedenen Gründen eingestellten Sperrmülltagen biete die Gemeinde nun ein „Top-Service“, ergänzte Koza als der für die Abfallentsorgung zuständige Referent: Jeder Bürger kann sich seinen persönlichen Termin ausmachen und der Sperrmüll wird vom Bauhof-Personal vor der Haustüre abgeholt und fachgerecht entsorgt.