JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert!
Um NÖN.at nutzen zu können müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript zulassen. Sollten Sie nicht wissen, wie dies funktioniert, werden Ihnen die folgenden Links helfen:

5°C / 16°C St. Pölten
24.10.2011, 00:00

Spezialität: Prävention

GESUNDHEITSTOURISMUS / Etwa 30 Prozent der Nächtigungen kommen aus dem Gesundheitsbereich. Unumgänglich ist die Qualität.

©

VON ANITA KIEFER

Thermen- und Wellness boomen in Niederösterreich. Rund 30 Prozent aller Nächtigungszahlen entfallen auf den Gesundheitstourismus. Niederösterreich hat sich hier vor allem auf die Prävention spezialisiert.

Qualität ist das Um und Auf  im Gesundheitstourismus

Und das zu Recht, weiß Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav: „Das ist mit Sicherheit ein sehr zukunftsorientierter Bereich, wenn man sich die soziodemografische Entwicklung ansieht. Menschen werden immer älter und gleichzeitig immer gesundheitsbewusster.“ Wichtig in diesem Zusammenhang ist die Bereitstellung von Qualität. Um Qualität in gesundheitsbewussten Betrieben für die Gäste transparent zu machen, wurde die Best Health Austria Zertifizierung ins Leben gerufen. „Fast die Hälfte der Betriebe ist mit dem Best Health Austria Zertifikat ausgezeichnet. Die Qualität wird mit Mystery Checks überprüft“, erklärt Christoph Madl, Geschäftsführer der Niederösterreich-Werbung. Außerdem stünden die Gesundheitsbetriebe durch Privatkunden und Versicherungsverträge auf eigenen Beinen, so Madl.

Neben Gesundheitsbetrieben gibt es auch drei klassische Thermen, die für das Wohl der Gäste in Niederösterreich sorgen: Die Therme Linsberg Asia in Bad Erlach, die Therme Laa in Laa an der Thaya und die Römertherme Baden. „Die Thermen Laa und Baden laufen gut. Die tschechischen Gäste haben einen bemerkenswerten Anteil am Erfolg in Laa“, ist Christoph Madl überzeugt.

1000 Gäste kommen  täglich in Therme Laa

Etwa 30 Prozent der Gäste stammen aus Tschechien, 44,7 Prozent aus der Region und 11,8 Prozent aus Wien. Die Therme Laa verzeichnet insgesamt täglich rund 1000 Gäste. Mottotage, Qualität bei Wasser und Hygiene sowie die freundlichen Mitarbeiter seien neben der Lage die Erfolgsgeheimnisse, so Geschäftsführer Michael Hudritsch.

Eine der Stärken des NÖ-Tourismus: Das Land präsentiert sich als Wohlfühloase für Genießer. BAUERNFRÜHSTÜCK/STEFANIE STARZ

 
Artikel kommentieren

Lesermeinungen

Meine Meinung posten
Meine Meinung posten
Registrieren
Wähle die Anrede.
Trage deinen Vornamen ein. Trage deinen Nachnamen ein.
Trage Postleitzahl und Wohnort ein. Trage deine Postleitzahl ein. Gib eine gültige Postleitzahl an (vierstellig). Trage deinen Wohnort ein.
Gib das Kennwort für deinen Account ein (keine Umlaute). Du musst ein Passwort eingeben. Die Mindestlänge beträgt sechs Zeichen.
Bestätige das Kennwort für deinen Account. Du musst das Passwort bestätigten. Die eingegebenen Kennwörter stimmen nicht überein.

Auf NÖN.at gepostete Kommentare drücken die Meinungen der jeweiligen User aus und spiegeln nicht zwangsläufig die Ansicht der Redaktion wider. Im Sinne der Meinungsfreiheit wollen wir natürlich eine offene Diskussion ermöglich; das NÖN.at-Team bittet aber um Verständnis, dass Postings mit strafbaren oder unethischen Inhalten gesperrt werden.
Mehr Lesermeinungen