JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert!
Um NÖN.at nutzen zu können müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript zulassen. Sollten Sie nicht wissen, wie dies funktioniert, werden Ihnen die folgenden Links helfen:

5°C / 11°C St. Pölten
07.03.2012, 15:05

Photovoltaik-Beteiligungsmodell am Standort des AKW Zwentendorf

Das Land Niederösterreich und die EVN haben am Standort des nie in Betrieb gegangenen Atomkraftwerks Zwentendorf ein Photovoltaik-Beteiligungsmodell ins Leben gerufen.

 Interessierte können sich ab Mai anmelden. Die EVN betreibt seit 2009 eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von derzeit rund 200 kWp auf dem Areal.
 
   Es gehe ihm um "möglichst viele Bürgerbeteiligungsmodelle in Niederösterreich", sagte Landesrat Stephan Pernkopf (V) am Mittwoch. Die Menschen sollten sich an der Ökostromerzeugung und der Energiewende beteiligen können. Der Startschuss für das Projekt in Zwentendorf wird am 4. Mai ("Internationaler Tag der Sonne") erfolgen. Bis Ende kommenden Jahres sollen mehr als 1.000 Landesbürger Anteile an Sonnenstromanlagen an verschiedenen Standorten erworben haben.
 
   "Bei einem 'Run' auf das Beteiligungsmodell werden wir das Konzept erweitern", kündigte EVN-Vorstandssprecher Peter Layr an. In einem ersten Schritt soll die Leistung in Zwentendorf verdoppelt werden. Am Kraftwerksgebäude und auf der Wiese vor dem AKW erzeugen derzeit insgesamt 1.000 PV-Module Ökostrom.
 (Schluss) we/ggr
 
Artikel kommentieren

Lesermeinungen

Meine Meinung posten
Meine Meinung posten
Registrieren
Wähle die Anrede.
Trage deinen Vornamen ein. Trage deinen Nachnamen ein.
Trage Postleitzahl und Wohnort ein. Trage deine Postleitzahl ein. Gib eine gültige Postleitzahl an (vierstellig). Trage deinen Wohnort ein.
Gib das Kennwort für deinen Account ein (keine Umlaute). Du musst ein Passwort eingeben. Die Mindestlänge beträgt sechs Zeichen.
Bestätige das Kennwort für deinen Account. Du musst das Passwort bestätigten. Die eingegebenen Kennwörter stimmen nicht überein.

Auf NÖN.at gepostete Kommentare drücken die Meinungen der jeweiligen User aus und spiegeln nicht zwangsläufig die Ansicht der Redaktion wider. Im Sinne der Meinungsfreiheit wollen wir natürlich eine offene Diskussion ermöglich; das NÖN.at-Team bittet aber um Verständnis, dass Postings mit strafbaren oder unethischen Inhalten gesperrt werden.
Mehr Lesermeinungen