JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert!
Um NÖN.at nutzen zu können müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript zulassen. Sollten Sie nicht wissen, wie dies funktioniert, werden Ihnen die folgenden Links helfen:

5°C / 16°C St. Pölten
23.04.2012, 00:00

Brisantes Papier im Fall Hrubesch

TV-BÜRGERANWALT / Im Landesschulrat wurde offen darüber geredet, dass man die „blaue“ Mag. Martine Hrubesch als HLF-Direktorin verhindern muss …

VON KARL PRÖGLHÖF

KREMS / In einer eidesstattlichen Erklärung gibt Dr. Evelyn Mayer, Direktorin der HBLA in Biedermannsdorf, zu Protokoll, dass Mag. Martine Hrubesch ganz offensichtlich aus politischen Gründen als Direktorin der HLF Krems verhindert wurde. Demnach hat Landesschulinspektorin Mag. Adelinde Ronniger ihr gegenüber geäußert, dass man Mag. Johann Böhm zum Direktor bestellen müsse, weil sonst „die blaue Hrubesch“ zum Zug käme und das ein Ding der Unmöglichkeit sei.

Dieses Papier kam in der TV-Sendung „Bürgeranwalt“ mit Peter Resetarits und Volksanwältin Mag. Terezija Stoisits – bei ihr ist auch Mag. Böhm als Beschwerdeführer anhängig – zur Sprache. Seitens der Schulbehörden (Landesschulrat, Ministerium) war niemand anwesend.

„Ich möchte mit September die Schule als Direktorin übernehmen“, legte Hrubesch ihre Zielsetzung fest.

In der Sendung kam aber auch zur Sprache, dass sich Schüler und Lehrer für den derzeitigen Leiter Dr. Franz Kurzbauer starkmachen.

 
Artikel kommentieren

Lesermeinungen

Meine Meinung posten
Meine Meinung posten
Registrieren
Wähle die Anrede.
Trage deinen Vornamen ein. Trage deinen Nachnamen ein.
Trage Postleitzahl und Wohnort ein. Trage deine Postleitzahl ein. Gib eine gültige Postleitzahl an (vierstellig). Trage deinen Wohnort ein.
Gib das Kennwort für deinen Account ein (keine Umlaute). Du musst ein Passwort eingeben. Die Mindestlänge beträgt sechs Zeichen.
Bestätige das Kennwort für deinen Account. Du musst das Passwort bestätigten. Die eingegebenen Kennwörter stimmen nicht überein.

Auf NÖN.at gepostete Kommentare drücken die Meinungen der jeweiligen User aus und spiegeln nicht zwangsläufig die Ansicht der Redaktion wider. Im Sinne der Meinungsfreiheit wollen wir natürlich eine offene Diskussion ermöglich; das NÖN.at-Team bittet aber um Verständnis, dass Postings mit strafbaren oder unethischen Inhalten gesperrt werden.
Mehr Lesermeinungen