Close this notice
Warning!
JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert!
Um NÖN.at nutzen zu können müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript zulassen. Sollten Sie nicht wissen, wie dies funktioniert, werden Ihnen die folgenden Links helfen:
JavaScript Firefox
JavaScript Internet Explorer
JavaScript Safari
JavaScript Google Chrome
10.09.2012, 08:06

Restanteile verkauft: „Skandal ist perfekt!“

Pflegeheime | Bürgermeisterin Rinke hat als Stiftungsvorsitzende die letzten zehn Prozent an die Senecura übertragen.

Von Karl Pröglhöf

KREMS | Schon vor fünf Jahren stand der Niedergang der Bürgerspitalstiftung im Mittelpunkt des Wahlkampfes. Doch jetzt behauptet die SPÖ, dass „der Skandal perfekt ist“!

Und zwar deswegen, weil Bürgermeisterin Inge Rinke als Stiftungsvorsitzende vor gut einem Jahr heimlich und im Alleingang den 10-prozentigen Anteil an der Senecura-Gesellschaft, die die drei Seniorenhäuser (Thorwestenheim, Ringstraße und Brunnkirchen) betreibt, um den Nominalwert von 3500 Euro „verscherbelt“ hat.

„Dabei geht es nicht ums Geld, sondern darum, dass sich die Stadt aus der sozialen Verantwortung für die älteren Mitbürger stiehlt“, ortet Stadtrat Wolfgang Chaloupek eine „strategische Fehlentscheidung, weil man den letzten Fuß aus der Tür zieht und keine Entscheidungen mehr mitbeeinflussen kann.“ Die nunmehr anfallende Grundsteuer würde zudem die Heimkosten verteuern.

„Blödsinn“, kontert Bürgermeisterin Inge Rinke: „Die Kosten sind durch die Pflegesätze festgelegt, und wir bekommen jetzt sogar die Kommunalsteuer für 120 Mitarbeiter.“ Die Bürgerspitalstiftung als solche gäbe es ja weiter, und es werde nach wie vor Menschen in Not aus den Erträgen geholfen.

 

Lesermeinungen

Meine Meinung posten
Meine Meinung posten
Registrieren
Wähle die Anrede.
Trage deinen Vornamen ein. Trage deinen Nachnamen ein.
Gib das Kennwort für deinen Account ein. Du musst ein Passwort eingeben. Die Mindestlänge beträgt sechs Zeichen.
Bestätige das Kennwort für deinen Account. Du musst das Passwort bestätigten. Die eingegebenen Kennwörter stimmen nicht überein.

Auf NÖN.at gepostete Kommentare drücken die Meinungen der jeweiligen User aus und spiegeln nicht zwangsläufig die Ansicht der Redaktion wider. Im Sinne der Meinungsfreiheit wollen wir natürlich eine offene Diskussion ermöglich; das NÖN.at-Team bittet aber um Verständnis, dass Postings mit strafbaren oder unethischen Inhalten gesperrt werden.
Mehr Lesermeinungen

  1. NÖN.at-Rundblick

    Lernen Sie in wenigen Schritten einige der wesentlichsten Verbesserungen auf NÖN.at kennen!

    Wollen Sie die Seite in sechs Schritten kennenlernen?

    Nein
  2. Lokale Nähe

    Durch Ihre Bezirks-Auswahl erhalten Sie ab sofort die wichtigsten Lokalnachrichten direkt auf Ihrer Startseite.

  3. Überregionale Stärke

    Die Top-Storys aus der niederösterreichischen Politik, Wirtschaft, Kultur und Chronik, sowie darunter die wichtigsten Meldungen aus dem In- und Ausland.

  4. Alle reden vom Wetter

    Alle aktuellen Wetterdaten, Prognosen sowie Bio- und Pollenwetter für alle Bezirke und Gesamt-Niederösterreich.

  5. Blick zum Nachbarn

    Sie können jederzeit in eine andere NÖN.at-Ausgabe wechseln, um Nachrichten aus anderen Bezirken zu lesen. Diese können Sie auf Wunsch auch als neuen Heimatbezirk festlegen.

  6. Den Überblick bewahren

    Wechseln Sie in einen anderen Tab, um zu weiteren Inhalten wie Fotos, Events, Gewinnspielaktionen, Abo-Angeboten und Anzeigen zu gelangen.

  7. Volle Service-Tiefe

    Beim Scrollen nach unten finden Sie in unserer FIXEN Service-Leiste STETS jede Menge Wissenswertes: Aktuelle Notdienste, unsere Tierecke, Beiträge unserer Vereinspartner, das aktuelle TV-Programm und per Klick eine gesamte Seitenübersicht von NÖN.at.

  8. Los geht's:

    Viel Vergnügen mit Ihrem neuen NÖN.at-Portal. Von nun an sind Sie täglich dran!