JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert!
Um NÖN.at nutzen zu können müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript zulassen. Sollten Sie nicht wissen, wie dies funktioniert, werden Ihnen die folgenden Links helfen:

15°C / 28°C St. Pölten
06.10.2015, 05:02 PÖGGSTALL

Reihenhäuser stehen für Flüchtlinge bereit

Nun ist es fix: Die Wohngenossenschaft Alpenland und Diakonie Flüchtlingsdienst bringen ab Anfang November sechs syrische Familien nach Pöggstall.

(© Götsch)
Viele der Alpenland-Reihenhäuser stehen in Pöggstall leer. Ab Anfang November sollen nun sechs syrische Familien einziehen.
© Götsch

Bereits im April wurden die ersten Pläne von Alpenland und der Diakonie präsentiert,

Flüchtlingen leerstehende Alpenland-Reihenhäuser im Pöggstaller Ortszentrum zur Verfügung zu stellen. Nach Protesten der Bevölkerung (Flüchtlinge hätten billiger gewohnt als Heimische) machte die Genossenschaft einen Rückzieher. Das Projekt „Integrationswohnen“ wurde verschoben, lange Zeit gab es einen Informationsstopp (die NÖN berichtete).

Nun scheinen anhaltende Verhandlungen ein Ergebnis gebracht zu haben. Vergangene Woche wurde erstmals Pöggstalls Bevölkerung per Gemeindeaussendung über die neuen Pläne informiert. Auffällig dabei: Viel hat sich zu den April-Plänen nicht geändert.

So sollen insgesamt bis zu 36 Syrer (sechs Familien) schrittweise ab Anfang November in die Anlage ziehen, diesmal allerdings zu den gleichen Konditionen wie Einheimische. Die Bewohner sollen laut Alpenland und Diakonie asylberechtigt sein, das heißt, sie dürfen unbefristet in Österreich bleiben.

Frage der Betreuung noch offen

Die Finanzierung der Wohnungen müssen die Familien, mit Unterstützung der Diakonie, selbst übernehmen. Offen bleibt weiterhin die Frage der Betreuung. „Es wird ein Treffen mit Bürgermeisterin Margit Straßhofer geben, wo wir einige Fragen klären werden“, so Eva Surma von der Diakonie Flüchtlingsdienst, die für die Integrationsunterstützung zuständig sein wird. Dabei sollen vor allem Fragen zu Arbeitsplatzsituation, Schul- und Kindergartenplätze oder Deutsch-Kurs-Angebote geklärt werden. „Diese Themen rund um das Alltagsmanagement sind natürlich ganz wichtig“, so Surma.

Ganz so genau scheinen die Pläne allerdings noch immer nicht zu sein. Denn Details zur Betreuung konnte weder Alpenland, noch Diakonie und Gemeinde beantworten. So bleiben bislang immer noch die selben Fragen wie im Frühjahr offen: Wird es ein Beratungszentrum geben? Wie viele Stunden werden die Familien vor Ort betreut?

Artikel kommentieren

Lesermeinungen

Meine Meinung posten
Meine Meinung posten
Registrieren
Wähle die Anrede.
Trage deinen Vornamen ein. Trage deinen Nachnamen ein.
Trage Postleitzahl und Wohnort ein. Trage deine Postleitzahl ein. Gib eine gültige Postleitzahl an (vierstellig). Trage deinen Wohnort ein.
Gib das Kennwort für deinen Account ein (keine Umlaute). Du musst ein Passwort eingeben. Die Mindestlänge beträgt sechs Zeichen.
Bestätige das Kennwort für deinen Account. Du musst das Passwort bestätigten. Die eingegebenen Kennwörter stimmen nicht überein.

Auf NÖN.at gepostete Kommentare drücken die Meinungen der jeweiligen User aus und spiegeln nicht zwangsläufig die Ansicht der Redaktion wider. Im Sinne der Meinungsfreiheit wollen wir natürlich eine offene Diskussion ermöglich; das NÖN.at-Team bittet aber um Verständnis, dass Postings mit strafbaren oder unethischen Inhalten gesperrt werden.

ErichKe

07.10.2015 11:44

Darf man fragen,...

... wie man kriminelle Wirtschaftsflüchtlinge wieder loswerden kann???

Immerhin wurden ja keine Daten, Fingerabdrücke usw. erfasst, weils den hochgebildeten Refutschis angeblich nicht recht war!

Aber Wohnungen, Reihenhäuser, Handys und Extreeeem-Hilfe auf Steuerzahler-Kosten ist anscheinend schon sehr recht...!! Na Danke!!!

.

Arti83

07.10.2015 00:31

UN-PACK-BAR ...

Kaum zu glauben wenn man so etwas liest, eigene Staatsbürger, allein Erziehende Mütter, können sich wohnen, teils gar heizen nicht leisten. Und den (zu 80% Wirtschaft) Flüchtlingen bauen wir NEUE Häuser! Und das spricht sich bis Syrien durch. Bald werden alle ein neues Haus haben wollen, vielleicht noch ein Auto dazu … Kostet uns ja „eh“ nur schlappe 12 Milliarden. Da wundert es einen dass die FPÖ in OÖ „nur“ 15,1 % dazugewonnen haben … quo tu properas Austria. Wahltag ist Zahltag, hoffentlich.

vorsicht1

09.10.2015 17:34

Ja Ja

Man sollte sich genau überlegen wo man bei der Wahl das Kreuz macht.

Und SORRY alle müßen FLÜCHTLINGE aufnehmen!

Die Leute am Land glauben sie haben da eine Extrawurscht.

So kann es nun nicht sein.

zombie1969

06.10.2015 21:07

Zuzug

Salafisten, Assyrer, Kurden, Jesiden, Schiiten, Sunniten, Tschetschenen, Aleviten etc. All diese Gruppierungen sind auch in A unter den angeblichen Flüchtlingen zahlreich vertreten und werden die Bevölkerung in Zukunft bereichernd begleiten. Derweil suggeriert die heimische Politik, wie wertvoll und bereichernd diese Einwanderung ist.

mariapunz47

06.10.2015 21:04

Interessant

Werden wir Österreicher im Ausland auch so gut behandelt?
Nein sicher nicht uns zahlt keiner eine Wohnung miete usw.
Sind das alle Unzurechnungsfähige Menschen das man sie immerzu betreuen muss?
Wenn sie sich integrieren wollen sollen sie ihren Arsch selbst in Bewegung setzten und was schaffen und nicht so tun als wehren sie unmündig was soll das alles..
Mehr Lesermeinungen