JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert!
Um NÖN.at nutzen zu können müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript zulassen. Sollten Sie nicht wissen, wie dies funktioniert, werden Ihnen die folgenden Links helfen:

17°C / 23°C St. Pölten
29.05.2015, 07:30 Pfingstsymposium

Ungleicher Kampf

Bischof Erwin Kräutler berichtete über seinen Einsatz gegen ein illegales Staudammprojekt und für die Indios.

(© Michael Pfabigan)
Pfingstsymposium der »Bewegung Mitmensch«: Bischof Erwin Kräutler, Barbara Nath-Wieser, Obmann Franz Schneider, Organisator Reinhold Mehling, Maria Loley, Landesrat Karl Wilfing, Bürgermeister Alfred Pohl und Helmut Nagorziansky.
© Michael Pfabigan

Menschen, die etwas zu sagen haben: Solche Gäste lädt die „Bewegung Mitmensch“ zu ihren Pfingstsymposien ein. Heuer, beim 7. Pfingstsymposium war Bischof Erwin Kräutler Gast im vollen Mistelbacher Pfarrsaal.

Preisträger des alternativen Nobelpreises 2010

Der Preisträger des alternativen Nobelpreises 2010 wusste viel zu erzählen: vom Kampf gegen ein Staudammprojekt in Brasilien, von seinem Einsatz für Sonnenkraftwerke. Und von seinem Einsatz als Missionsbischof, der seit 50 Jahren in Brasilien ist, seit 35 Jahren als Bischof.

„Meine zweite Priesterweihe war es, als ich zum ersten Mal von der Militärpolizei niedergeschlagen wurde“, erinnert sich Kräutler. „Es war eines der demütigendsten Erlebnisse: Vor 300 Menschen zusammengeschlagen zu werden. Und die Indios, mit denen ich gegen ein Projekt protestiert hatte, haben geschrien: Lasst unseren Bischof los!“

Die Fragen der Mistelbacher an den gebürtigen Vorarlberger drehten sich dann alle rund um Kräutlers Kampf gegen das Staudammprojekt - und welche Rolle da Europa spielt: „Wer baut denn die Turbinen? Das sind Milliardenprojekte!“ Er habe Vertreter der Firmen zu einem Lokalaugenschein eingeladen: „Die sind alle nicht gekommen, weil sie sonst gesehen hätten, dass hier ein eklatanter Verfassungsbruch geschieht!“

Pateneltern für jungen syrischen Flüchtling 

Von ihrer Arbeit in der Mission berichteten auch Helmut Nagorziansy (Äquator) und Barbara Nath-Wieser, „Bewegung Mitmensch“-Gründerin Maria Loley erzählte über ihren Antrieb, trotz schlechtem Gesundheitszustand weiter Menschen helfen zu wollen und Pfingstymposium-Erfinder Reinhold Mehling sprach von den Aktivitäten der „Bewegung Mitmensch“ in der Flüchtlingshilfe:

„Unser jüngster Flüchtling aus Syrien hat jetzt Pateneltern bekommen“, berichtete Mehling. Ein kinderloses Paar, das immer gern Kinder gehabt hätte, hätte den Syrier quasi adoptiert und kümmere sich intensiv um ihn.

Artikel kommentieren

Lesermeinungen

Meine Meinung posten
Meine Meinung posten
Registrieren
Wähle die Anrede.
Trage deinen Vornamen ein. Trage deinen Nachnamen ein.
Trage Postleitzahl und Wohnort ein. Trage deine Postleitzahl ein. Gib eine gültige Postleitzahl an (vierstellig). Trage deinen Wohnort ein.
Gib das Kennwort für deinen Account ein (keine Umlaute). Du musst ein Passwort eingeben. Die Mindestlänge beträgt sechs Zeichen.
Bestätige das Kennwort für deinen Account. Du musst das Passwort bestätigten. Die eingegebenen Kennwörter stimmen nicht überein.

Auf NÖN.at gepostete Kommentare drücken die Meinungen der jeweiligen User aus und spiegeln nicht zwangsläufig die Ansicht der Redaktion wider. Im Sinne der Meinungsfreiheit wollen wir natürlich eine offene Diskussion ermöglich; das NÖN.at-Team bittet aber um Verständnis, dass Postings mit strafbaren oder unethischen Inhalten gesperrt werden.
Mehr Lesermeinungen