JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert!
Um NÖN.at nutzen zu können müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript zulassen. Sollten Sie nicht wissen, wie dies funktioniert, werden Ihnen die folgenden Links helfen:

13°C / 26°C St. Pölten
11.06.2015, 14:37 Dom

Werner Freistetter zum Militärbischof geweiht

Werner Freistetter ist am Donnerstag in Wiener Neustadt zum neuen Militärbischof geweiht worden.

(© APA/Bundesheer/Peter Lechner)
Kardinal Christoph Schönborn und Werner Freistetter (v.l.) im Rahmen der Bischofsweihe von Priester Werner Freistetter zum Militärbischof von Österreich durch den Apostolischen Nuntius Erzbischof Peter Stephan Zurbriggen am Donnerstag, 11. Juni 2015, im Dom in Wiener Neustadt. Foto: APA/Bundesheer/Peter Lechner
© APA/Bundesheer/Peter Lechner
Hauptzelebrant im Dom war Nuntius Erzbischof Peter Stephan Zurbriggen. Der Feier wohnten auch Kardinal Christoph Schönborn, der frühere Militärbischof Christian Werner und zahlreiche weitere Bischöfe bei.

Verteidigungsminister Klug überreichte Dekret

Der Salzburger Erzbischof Franz Lackner unterstrich in seiner Predigt das Hirtenamt des Bischofs und seine Aufgabe, stets nah bei den Menschen zu sein. Bischof zu sein bedeute, "Freude und Hoffnungen, Trauer und Angst der Menschen wahrzunehmen, sich betreffen zu lassen". An der Feier nahmen auch die Militärbischöfe aus der Slowakei, aus Kroatien, Ungarn und Bosnien-Herzegowina teil.

Verteidigungsminister Gerald Klug (SPÖ) überreichte das Dekret zur Beförderung zum Militärbischof. "Die Militärseelsorge blickt auf eine jahrhundertelange Tradition zurück. Als Militärbischof leisten Sie einen unverzichtbaren Beitrag zum Zusammenleben in der Gesellschaft und im Staat. Durch Ihr Engagement für die ökumenische Zusammenarbeit fördern Sie den wichtigen Dialog mit Gläubigen anderer Religionen."

Dank an Bundesheer für Friedenseinsätze

Das in allen Sprachen der Welt vorhandene Wort für Frieden drücke nicht nur eine tiefe Sehnsucht aller Menschen, sondern auch die eigentliche Aufgabe des Soldaten und des Militärs aus, sagte Freistetter am Ende der Weiheliturgie im Wiener Neustädter Dom.

Gleichzeitig dankte er dem Bundesheer für die Friedenseinsätze im Ausland und die inländischen Hilfseinsätze. "Die tiefste Kraft aller Religionen ist die Fähigkeit, Frieden zu stiften und dafür zu beten", zeigte sich Freistetter unter Bezugnahme auf seinen bischöflichen Wahlspruch "religio et pax" ("Religion und Frieden") überzeugt. Er ist der dritte Militärbischof in Österreich.

Im Ernennungsschreiben erging der Aufruf von Papst Franziskus an Freistetter, "mit größtem Einsatz den Sieg der Liebe der göttlichen Barmherzigkeit über Tod und Sünde" den anvertrauten Soldaten und ihren Familien zu verkünden.
Artikel kommentieren

Lesermeinungen

Meine Meinung posten
Meine Meinung posten
Registrieren
Wähle die Anrede.
Trage deinen Vornamen ein. Trage deinen Nachnamen ein.
Trage Postleitzahl und Wohnort ein. Trage deine Postleitzahl ein. Gib eine gültige Postleitzahl an (vierstellig). Trage deinen Wohnort ein.
Gib das Kennwort für deinen Account ein (keine Umlaute). Du musst ein Passwort eingeben. Die Mindestlänge beträgt sechs Zeichen.
Bestätige das Kennwort für deinen Account. Du musst das Passwort bestätigten. Die eingegebenen Kennwörter stimmen nicht überein.

Auf NÖN.at gepostete Kommentare drücken die Meinungen der jeweiligen User aus und spiegeln nicht zwangsläufig die Ansicht der Redaktion wider. Im Sinne der Meinungsfreiheit wollen wir natürlich eine offene Diskussion ermöglich; das NÖN.at-Team bittet aber um Verständnis, dass Postings mit strafbaren oder unethischen Inhalten gesperrt werden.
Mehr Lesermeinungen