JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert!
Um NÖN.at nutzen zu können müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript zulassen. Sollten Sie nicht wissen, wie dies funktioniert, werden Ihnen die folgenden Links helfen:

3°C / 8°C St. Pölten
28.08.2012, 00:00

Brand: Löschflugzeug im Einsatz

GROSSE ÜBUNG / Die FF Niedersulz hielt mit Unterstützung des Bundesheeres eine Fluglöschübung in Niedersulz ab. Die spektakuläre Übung zog viele Schaulustige an.

©

VON ANGELA ADENSAM

NIEDERSULZ / Die FF Niedersulz hielt - mit Unterstützung des österreichischen Bundesheeres - am Freitag eine Fluglöschübung auf einem brachliegenden Acker im Gemeindegebiet von Niedersulz ab. Für den Fall eines Waldbrandes wurde die Zusammenarbeit zwischen FF und Besatzung der Löschflugzeuge geübt.

Das Luftunterstützungsgeschwader Langenlebarn stellte für die Übung zwei Löschflugzeuge des Typs Pilatus PC-6 Turboporter zur Verfügung. Es sind Mehrzweckflugzeuge (Fallschirmabsprünge, Löschflugzeuge etc.). Der Löschwassertankinhalt beträgt pro Flugzeug 800 Liter, die Motorenleistung 680 PS. Die Flugzeuge sind sowohl im Inland als auch bei Waldbränden im Ausland - zum Beispiel Kroatien und Griechenland - im Einsatz. Bei der Löschübung in Niedersulz wurden insgesamt 6.000 Liter Löschwasser aufgebraucht. Unterstützung kam von der FF Erdpress mit ihrem Tankwagen.

Anschließend an eine kurze Bekanntmachung mit Gerät und Mannschaft, nahm die Feuerwehr Niedersulz die Löschwasserbetankung der Flugzeuge vor, wobei eine erste Löschvorführung in Sichtweite der Landebahn durchgeführt wurde. Ein Löschangriff aus der Luft auf ein Waldstück auf dem Areal des Museumsdorfs Niedersulz wurde simuliert. Bei dieser Übung wurde besonders Wert darauf gelegt, dass zwischen FF und der Besatzung der Löschflugzeuge eine gute Zusammenarbeit herrscht.

 
Artikel kommentieren

Lesermeinungen

Meine Meinung posten
Meine Meinung posten
Registrieren
Wähle die Anrede.
Trage deinen Vornamen ein. Trage deinen Nachnamen ein.
Trage Postleitzahl und Wohnort ein. Trage deine Postleitzahl ein. Gib eine gültige Postleitzahl an (vierstellig). Trage deinen Wohnort ein.
Gib das Kennwort für deinen Account ein (keine Umlaute). Du musst ein Passwort eingeben. Die Mindestlänge beträgt sechs Zeichen.
Bestätige das Kennwort für deinen Account. Du musst das Passwort bestätigten. Die eingegebenen Kennwörter stimmen nicht überein.

Auf NÖN.at gepostete Kommentare drücken die Meinungen der jeweiligen User aus und spiegeln nicht zwangsläufig die Ansicht der Redaktion wider. Im Sinne der Meinungsfreiheit wollen wir natürlich eine offene Diskussion ermöglich; das NÖN.at-Team bittet aber um Verständnis, dass Postings mit strafbaren oder unethischen Inhalten gesperrt werden.
Mehr Lesermeinungen