JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert!
Um NÖN.at nutzen zu können müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript zulassen. Sollten Sie nicht wissen, wie dies funktioniert, werden Ihnen die folgenden Links helfen:

5°C / 10°C St. Pölten
20.12.2010, 00:00

Eingespieltes Team

ROUVEN ERTLSCHWEIGER über den Ski-Weltcup am Semmering und seine „Macher“.

Am Samstag feierte Franz Steiner, der Chef des Semmeringer Weltcup-Organisationskomitees, seinen 57. Geburtstag. Viel Zeit blieb ihm dafür im Trubel um die Damen-Skirennen aber nicht. Egal. Denn das schönste Geschenk wird sich der längst pensionierte Betriebselektriker des Palace Hotels ohnedies wieder selber machen wollen: nämlich einen erfolgreichen Ablauf der Weltcupbewerbe.

Warum der Semmering seit Jahren so gut und problemlos funktioniert und im Weltcup-Zirkus auch gerne das „Kitzbühel der Damen“ genannt wird, ist schnell erklärt: Weil im Hintergrund seit mittlerweile 15 Jahren ein eingespieltes Team an diesem Event arbeitet. Steiner steht als der OK-Chef zwar oft medial an der Front, in Wahrheit sind es aber viele Hände, die die Veranstaltung in den vergangenen Jahren zu einer Erfolgsgeschichte gemacht haben.

Daran sieht man, was mit Leidenschaft und Einsatz auf die Beine gestellt werden kann. 24.000 Besucher an zwei Tagen und ein Werbewert, der für die Kurgemeinde unbezahlbar ist, werden einem nicht geschenkt. Egal ob man Geburtstag hat.

KOPFBÄLLE

r.ertlschweiger@noen.at

Lesermeinungen

Meine Meinung posten
Meine Meinung posten
Registrieren
Wähle die Anrede.
Trage deinen Vornamen ein. Trage deinen Nachnamen ein.
Trage Postleitzahl und Wohnort ein. Trage deine Postleitzahl ein. Gib eine gültige Postleitzahl an (vierstellig). Trage deinen Wohnort ein.
Gib das Kennwort für deinen Account ein (keine Umlaute). Du musst ein Passwort eingeben. Die Mindestlänge beträgt sechs Zeichen.
Bestätige das Kennwort für deinen Account. Du musst das Passwort bestätigten. Die eingegebenen Kennwörter stimmen nicht überein.

Auf NÖN.at gepostete Kommentare drücken die Meinungen der jeweiligen User aus und spiegeln nicht zwangsläufig die Ansicht der Redaktion wider. Im Sinne der Meinungsfreiheit wollen wir natürlich eine offene Diskussion ermöglich; das NÖN.at-Team bittet aber um Verständnis, dass Postings mit strafbaren oder unethischen Inhalten gesperrt werden.
Mehr Lesermeinungen