JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert!
Um NÖN.at nutzen zu können müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript zulassen. Sollten Sie nicht wissen, wie dies funktioniert, werden Ihnen die folgenden Links helfen:

-0°C / 5°C St. Pölten
27.12.2010, 00:00

Hut ab vor dieser Idee

ROUVEN ERTLSCHWEIGER über 30 Jahre Club Niederösterreich.

Nichts ist mächtiger als eine Idee zur richtigen Zeit.“ Das wusste bereits der französische Schriftsteller Victor Hugo. Erwin Pröll und Ernst Scheiber waren 1980 von der Idee beseelt, einen Verein zu gründen, der sich speziell um die Anliegen der Menschen im ländlichen Raum kümmert. Als die beiden top motiviert den Club NÖ aus der Taufe hoben, konnten sie noch nicht abschätzen, wie sich diese Idee tatsächlich entwickelt. Was sie jedoch wussten, war die Tatsache, dass man hilfsbedürftigen Menschen in Niederösterreich schnell, unkonventionell und vor allem unbürokratisch zur Seite stehen muss. 30 Jahre, 282 Fußball-Spiele und 1,2 Millionen Euro an Einnahmen später, wissen die beiden, dass sie damals nicht so schlecht gelegen sind. Der Club Niederösterreich hat sich über die Jahre zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt, die ihresgleichen sucht. Getragen wird diese Idee immer noch von den Promi-Kickern, die sich freiwillig und gratis in den Dienst der guten Sache stellen. Und von einem Geschäftsführer Ernst Scheiber, der immer noch unermüdlich rackert. Chapeau!

KOPFBÄLLE

r.ertlschweiger@noen.at

Lesermeinungen

Meine Meinung posten
Meine Meinung posten
Registrieren
Wähle die Anrede.
Trage deinen Vornamen ein. Trage deinen Nachnamen ein.
Trage Postleitzahl und Wohnort ein. Trage deine Postleitzahl ein. Gib eine gültige Postleitzahl an (vierstellig). Trage deinen Wohnort ein.
Gib das Kennwort für deinen Account ein (keine Umlaute). Du musst ein Passwort eingeben. Die Mindestlänge beträgt sechs Zeichen.
Bestätige das Kennwort für deinen Account. Du musst das Passwort bestätigten. Die eingegebenen Kennwörter stimmen nicht überein.

Auf NÖN.at gepostete Kommentare drücken die Meinungen der jeweiligen User aus und spiegeln nicht zwangsläufig die Ansicht der Redaktion wider. Im Sinne der Meinungsfreiheit wollen wir natürlich eine offene Diskussion ermöglich; das NÖN.at-Team bittet aber um Verständnis, dass Postings mit strafbaren oder unethischen Inhalten gesperrt werden.
Mehr Lesermeinungen