Close this notice
Warning!
JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert!
Um NÖN.at nutzen zu können müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript zulassen. Sollten Sie nicht wissen, wie dies funktioniert, werden Ihnen die folgenden Links helfen:
JavaScript Firefox
JavaScript IE
JavaScript Safari
JavaScript Chrome
16°C / 26°C St. Pölten
27.12.2010, 00:00

Vorsicht beim Tanken

HEINZ BIDNER über die Spritpreis-Teuerung und die neue Zapfsäulen-Regelung.

BILANZ

h.bidner@noen.at

Das neue Jahr bringt den Autofahrern wenig Glück. Die Bundesregierung sorgt dafür, dass einerseits die Spritpreise künstlich steigen und andererseits, dass das Verwirrspiel an den Tankstellen wieder größer wird.

Dass das Tanken teurer wird, ist bereits hinlänglich bekannt: Mit Jänner steigt die Mineralölsteuer um 4 Cent je Liter Benzin und um 5 Cent bei Diesel. Samt Umsatzsteuer, die noch daraufgeschlagen wird, macht das unterm Strich 4,8 bzw. 6 Cent.

Zu allem Überfluss läuft mit Jahreswechsel die alte, klug angelegte Spritpreisverordnung aus. Sie regelt etwa, dass die Tankstellen zum täglichen Betriebsbeginn ihre Preise festsetzen müssen – und tagsüber nur mehr senken dürfen. Damit wurde das chaotische, unübersehbare Auf und Ab an den Zapfsäulen geordnet: Wer später tankt, tankt billiger.

Nach der Neuregelung – sie wurde von Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (VP) wieder nur befristet, und zwar bis Ende 2013 – dürfen die Tankstellen jeden Tag um 12 Uhr ihre Preise anheben. Anders gesagt: Das Verwirrspiel, ob man vormittags oder doch erst am Abend billiger tanken kann, ist wieder größer geworden.

Dass die alte Regelung deutlich transparenter und konsumentenfreundlicher war, liegt auf der Hand. Die neue Verordnung kann man nur als Geschenk an die Mineralölfirmen werten. Die sind angesichts der zuletzt wieder deutlich gestiegenen Spritpreise und Milliardengewinne offensichtlich besonders förderwürdig.

Lesermeinungen

Meine Meinung posten
Meine Meinung posten
Registrieren
Wähle die Anrede.
Trage deinen Vornamen ein. Trage deinen Nachnamen ein.
Gib das Kennwort für deinen Account ein (keine Umlaute). Du musst ein Passwort eingeben. Die Mindestlänge beträgt sechs Zeichen.
Bestätige das Kennwort für deinen Account. Du musst das Passwort bestätigten. Die eingegebenen Kennwörter stimmen nicht überein.

Auf NÖN.at gepostete Kommentare drücken die Meinungen der jeweiligen User aus und spiegeln nicht zwangsläufig die Ansicht der Redaktion wider. Im Sinne der Meinungsfreiheit wollen wir natürlich eine offene Diskussion ermöglich; das NÖN.at-Team bittet aber um Verständnis, dass Postings mit strafbaren oder unethischen Inhalten gesperrt werden.
Mehr Lesermeinungen

  1. NÖN.at-Rundblick

    Lernen Sie in wenigen Schritten einige der wesentlichsten Verbesserungen auf NÖN.at kennen!

    Wollen Sie die Seite in sechs Schritten kennenlernen?

    Nein
  2. Lokale Nähe

    Durch Ihre Bezirks-Auswahl erhalten Sie ab sofort die wichtigsten Lokalnachrichten direkt auf Ihrer Startseite.

  3. Überregionale Stärke

    Die Top-Storys aus der niederösterreichischen Politik, Wirtschaft, Kultur und Chronik, sowie darunter die wichtigsten Meldungen aus dem In- und Ausland.

  4. Alle reden vom Wetter

    Alle aktuellen Wetterdaten, Prognosen sowie Bio- und Pollenwetter für alle Bezirke und Gesamt-Niederösterreich.

  5. Blick zum Nachbarn

    Sie können jederzeit in eine andere NÖN.at-Ausgabe wechseln, um Nachrichten aus anderen Bezirken zu lesen. Diese können Sie auf Wunsch auch als neuen Heimatbezirk festlegen.

  6. Den Überblick bewahren

    Wechseln Sie in einen anderen Tab, um zu weiteren Inhalten wie Fotos, Events, Gewinnspielaktionen, Abo-Angeboten und Anzeigen zu gelangen.

  7. Volle Service-Tiefe

    Beim Scrollen nach unten finden Sie in unserer FIXEN Service-Leiste STETS jede Menge Wissenswertes: Aktuelle Notdienste, unsere Tierecke, Beiträge unserer Vereinspartner, das aktuelle TV-Programm und per Klick eine gesamte Seitenübersicht von NÖN.at.

  8. Los geht's:

    Viel Vergnügen mit Ihrem neuen NÖN.at-Portal. Von nun an sind Sie täglich dran!