Erstellt am 11. Mai 2016, 05:34

13. Mai: Start in die Freibadsaison. Die Preise wurden (teilweise) erhöht, die Badeordnung überarbeitet, Bademeister geschult und die Bäder startklar gemacht.

 |  NOEN, zVg

Die Becken sind gereinigt und befüllt, der Rasen gemäht und die Mitarbeiter in den Startlöchern. Der Badesaison steht damit nichts mehr im Wege (sofern natürlich auch das Wetter mitspielt). Start für die heurige Badesaison ist in allen drei Bädern der Region Wienerwald (Neulengbach, Eichgraben und Altlengbach) am Freitag, 13 Mai.

Neue Bäume wurden gepflanzt

Das Neulengbacher Bad, das am Eröffnungstag ab 10 Uhr geöffnet hat, wurde (wie berichtet) vor zwei Jahren neu gestaltet. Für die heurige Badesaison wurden „wieder neue Bäume gepflanzt“, berichtet Manfred Korntheuer von der Neulengbacher Kommunalservice Ges.m.b.H., auch die Preise haben sich, wie in allen Bädern der Region, erhöht.

Einiges getan hat sich im Wienerwaldbad in Eichgraben. Auch dort wurden die Tarife überarbeitet. Außerdem wurde im Bad der Eingangsbereich verlegt und völlig neu gestaltet, ein neues Kassa- und Zutrittssystem eingebaut, die Kantine saniert und zusätzliche Duschen errichtet“, weiß Amtsleiterstellvertreterin Katja Bremer-Wedermann. Neu sei außerdem, dass Sportschwimmer mit Saisonkarte am Donnerstag von 7 bis 9 exklusiv ins Sportbecken können, um dort in Ruhe ihre Längen schwimmen zu können. Die Badesaison wird in Eichgraben mit einer kleinen Feier am Freitag ab 12 Uhr eröffnet.

Neue Duschen in Altlengbach

Bestens für den Start der Freibadsaison gerüstet ist auch das Altlengbacher Freibad. Die Gäste dürften sich über neue Duschen freuen, freut sich Bürgermeister Michael Göschelbauer, „diese waren schon sanierungsbedürftig.“

Um allen Anforderungen gerecht zu werden und für alle Herausforderungen gerüstet zu sein, wurde auf Initiative des Leader-Projektmanagement Elsbeere-Wienerwald im Rahmen des Projekts „Integration“ eine für alle Bäder gültige Badeordnung erarbeitet, die den aktuellen Entwicklungen – auch im Hinblick auf unerfreuliche Geschehnisse in öffentlichen Bäder im Zusammenhang mit der Asylsituation – angepasst ist, erarbeitet.

„Wir wollen damit zeigen, dass wir uns unserer Verantwortung gegenüber der Bevölkerung sehr wohl bewusst sind und wollen durch eine allgemein gültige Badeordnung, aber auch durch entsprechende Information im Rahmen von Werteschulungen unseren Neuankömmlingen vermitteln, wie unser Zusammenleben funktioniert“, sind sich die Bürgermeister Franz Wohlmuth, Martin Michalitsch und Michael Göschelbauer einig.

Vorbereitetende Maßnahmen

Thema in der Badeordnung ist auch die Aufsichtspflicht, die nicht von den Badbetreibern übernommen wird: „Hier müssen die Verantwortlichen – Eltern, Betreuer oder sonstige Begleitpersonen – die Verantwortung tragen“, sagt Bürgermeister Franz Wohlmuth. Um bestens für die Freibadsaison gerüstet zu sein, trafen sich die Bademeister, Politiker und der stellvertretenden Gleichbehandlungsbeauftragten Claudia Camerloher, zuständig auch für Antidiskriminierung, zu einer Besprechung. „Wenn sich jemand nicht an die Badeordnung hält, dann kommt es zu einem Verweis oder Badeverbot – egal, welche Nationalität. Das war bisher so und das wird auch so bleiben“, erklärten einhellig die Bademeister der Freibäder in der Region.

Einig sind sich auch die drei Bürgermeister: „Wir möchten, dass auch die Badesaison für alle ein Highlight wird. Vorbereitende Maßnahmen vor dem Start sind wichtig, um ein gutes Miteinander zu fördern. Wir vertrauen auf die Erfahrung der Bademeister. Sie leisten tolle Arbeit und gehen sensibel aber auch bestimmt bei ihrer Arbeit vor.“