Erstellt am 31. Mai 2016, 04:04

von NÖN Redaktion

Änderung des Raumordnungsprogramms. Neulengbacher Gemeinderat beschließt 11. Änderung des Raumordnungsprogramms.

VP-Stadtrat Alois Heiss: »Wir haben uns überlegt, wo eine Beschränkung auf zwei bis drei Wohneinheiten Sinn macht und wo nicht. Nicht überall kann man großvolumigen Wohnbau verhindern.« Thomas Mutzl: »Es geht um Spielregeln, und die wurden in der Cottage nicht eingehalten.« Raumplaner Josef Hameter: »Im Zuge der Spielregeln müssen wir gesetzliche Regeln einhalten.«  |  NOEN, NÖN
Die Gemeindepolitiker wollen die Struktur der Stadtgemeinde erhalten. Daher hat man sich entschlossen, in weiten Teilen des Bauland-Wohngebietes die Anzahl der Wohneinheiten pro Grundstück zu beschränken.

Die 11. Änderung des Raumordnungsprogramms wurde in der Gemeinderatssitzung mehrheitlich beschlossen. Mit der Lösung in der Cottage sind die Grünen nicht zufrieden, sie enhielten sich daher der Stimme.

Insgesamt sind 2400 Grundstücke von den Änderungen in der Raumordnung betroffen. 31 Stellungnahmen wurden abgegeben und mit Raumplaner Josef Hameter geprüft. Sechs Stellungnahmen wurden im Entwurf berücksichtigt.

Mehr dazu lesen Sie in Ihrer aktuellen Neulengbacher NÖN-Printausgabe.