Erstellt am 04. Dezember 2015, 10:40

von Renate Hinterndorfer

Barrierefreiheit und Bürgerservice im Vordergrund. Mit den Stimmen von ÖVP und SPÖ wurde der Voranschlag 2016 beschlossen.

 |  NOEN, Hinterndorfer
Finanzstadtrat Raimund Heiss betonte: „Die Stadtgemeinde Neulengbach hat schon rechtzeitig die Zeichen der Zeit erkannt und schon 2009 in Zusammenarbeit zwischen Politik und Verwaltung begonnen, ausgabenseitig entsprechende Maßnahmen zu setzen.

Jährliches Investitionsvolumen von 3,5 bis 4 Millionen 

Wesentlicher Faktor für die gute Budgetlage von Neulengbach ist die hervorragende, konstruktive Zusammenarbeit der maßgeblichen Entscheidungsträger. Dies versetzt die Stadtgemeinde Neulengbach nun in die Lage, auch in den kommenden Jahren für die Bevölkerung anstehende Investitionen umzusetzen! Im mittelfristigen Finanzplan ist für die Jahre bis 2020 ein jährliches Investitionsvolumen von rund 3,5 bis 4 Millionen vorgesehen.“

Bürgermeister Franz Wohlmuth betont, dass die Schaffung von Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden, bauliche Verbesserung der Bürgerserviceeinrichtungen, Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen und in jedem Fall Beibehaltung des Leistungsangebotes für die Bevölkerung im Vordergrund stehen.

Wohlmuth: "Unterstütze keine Prestigeprojekte"

„Wir haben uns jedes Jahr einen Schwerpunkt vorgenommen. 2016 wollen wir uns vor allem der Verbesserung im  Bürgerservice und der Kleinkinderbetreuung widmen.“  Prestigeprojekte und Projekte, deren Folgekosten die Gemeinde überfordern würden, werde er nicht unterstützen.

Insgesamt steigen die Schulden um 750.000 Euro. Die Schulden, die aus allgemeinen Finanzmitteln zurückgezahlt werden müssen, werden um 300.000 Euro verringert.

„Durch verantwortungsvolle und vorausschauende Budgetpolitik können wir mit Stolz darauf verweisen, dass wir auch im kommenden Jahr die finanzielle Kraft haben, um einen geordneten Betrieb zu führen und wichtige, zukunftsträchtige Investitionen durchzuführen!“, zeigen sich Bürgermeister Franz Wohlmuth und Finanzstadtrat Raimund Heiss mit den Budgetziffern für das Jahr 2016 zufrieden.

Mehr über die Debatte im Gemeinderat lesen Sie in Ihrer nächsten Printausgabe.