Neulengbach

Erstellt am 26. Juli 2016, 05:56

von Renate Hinterndorfer

Rathaus: Der Umbau läuft. Unterste Ebene des Zubaus ist schon zu sehen. In einem Jahr soll schon alles fertig sein.

Stadtrat Josef Fischer, Johann Wimmer, Baumeister Manfred Korntheuer, Dominik Kraushofer, Stadtamtsdirektor Leopold Ott und Bürgermeister Franz Wohlmuth auf der Baustelle.  |  NOEN, Gemeinde

Der Umbau des Neulengbacher Rathauses ist voll im Gang, in einem Jahr sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Aktuell arbeiten die beauftragten Firmen an der Herstellung der Technikebene, in der neben der Technikausrüstung für die Stadtgemeinde auch ein Fahrradkeller für die Mieter des Hauses untergebracht wird.

Ein Blick von oben auf die unterste Etage des Zubaus, der an der Rückseite des Neulengbacher Rathauses entsteht. Hier werden die für den Betrieb erforderlichen Technikausrüstungen untergebracht .  |  NOEN, Hinterndorfer

„Wir setzen ein Projekt für Generationen um. Die Verbesserungen dienen unserer Bevölkerung“, betont Bürgermeister Franz Wohlmuth.

Es entstehen wie berichtet ein neuer Multifunktionssaal, neue Büros und Archivräume für das Rathaus. Das Bürgerservice wird ausgebaut, alles wird barrierefrei erreichbar.

Freude über gute Abwicklung

Für Stadtrat Josef Fischer ist das Projekt sinnvoll, notwendig und zukunftsweisend: „Wir schaffen mit dieser Investition ein Rathaus, das den modernen Anforderungen einer Gemeinde entsprechen wird.“

Äußerst zufrieden sind die Gemeindepolitiker mit der Abwicklung der Baustelle: „Die Firmen arbeiten gut zusammen und Manfred Korntheuer hat die Koordination perfekt im Griff. Das ist eine perfekte Leistung“, freut sich Josef Fischer.

Bis zur Winterzeit soll der Zubau soweit abgeschlossen sein, dass dann der Innenausbau erfolgen kann. Die Gesamtfertigstellung ist für Juli 2017 vorgesehen.

Beschwerden von den Mietern

Dass die Baustelle für die Gemeindemitarbeiter und für die Bewohner eine Belastung ist, ist dem Liegenschaftsstadtrat klar. Die Wasserleitung wurde neu verlegt, das Wasser war kurzzeitig nicht als Trinkwasser verwendbar, was für Beschwerden bei einigen Mietern sorgte. Das Wasser musste chloriert werden, nach der Überprüfung sollte diese Woche wieder als Trinkwasser verwendbar sein, so Stadtrat Josef Fischer.

Diese Woche wird der Strom umgeschlossen, auch hier sind Beeinträchtigungen für die Hausbewohner nicht auszuschließen.

„Ich verstehe, dass manche Mieter verärgert sind, aber wir sind seitens der Gemeinde bemüht, immer rasch Lösungen zu finden“, so Fischer.