Brand-Laaben

Erstellt am 03. August 2016, 05:54

von Ernst Klement

Park voller Skulpturen. Erwin Ginner öffnet in Brand-Laaben die Tore zu seinem Garten für die Öffentlichkeit. Er zeigt Skulpturen, Säulen und Statuen.

Künstler Erwin Ginner eröffnete seinen Kunstpark vor seinem Haus in Brand-Laaben.  |  NOEN, Klement

„Die Kunst ist mein Lebenselixier“, bringt es Erwin Ginner auf den Punkt und eröffnete seinen Skulpturpark vor seinem Haus in Brand-Laaben. Sein Haus und nun auch sein Garten sind gefüllt mit unzähligen Säulen, Skulpturen, Statuen und Silhouetten – die für alle Kunstbegeisterten zu sehen sind. „Jeder Kunstinteressierte ist herzlich willkommen“, freut sich Erwin Ginner über Besucher und Gedankenaustausch. Eine Säule hat er dem erst kürzlich verstorbenen Künstler Manfred Deix gewidmet. „Er hat bei mir das Interesse an der Kunst geweckt, wir sind immer gemeinsam mit dem Zug nach Wien gefahren. Schon damals faszinierte er mich mit seinen Zugzeichnungen“, schwärmt er von dieser schillernden Kunstpersönlichkeit. Damals mit dabei war auch eine der großartigsten Künstlerinnen aus Laaben, Renate Maderbacher, die ebenso bereits verstorben ist.

„Manfred Deix hat bei mir das Interesse an der Kunst geweckt.“
 

Erwin Ginner, Künstler

Gemeinsam mit Maderbacher und Maria Buchelle gründete Ginner die Laabener Kunstmeile entlang des Kirchenweges, die sich noch in der Entstehungsphase befindet.

Frischer Wind in der Kulturszene

„Vielleicht kommt mit der Neugründung eines Laabener Kulturvereins frischer Wind in die Kulturszene“ ist Erwin Ginner gespannt, wie sich der Sport- und Kulturverein neu aufstellt. Derzeit beteiligt sich der Künstler an einer Ausstellung in St. Pölten und arbeitet an einer Skulptur für den Mittelpunkt des ElsbeerReiches, dessen Mittelpunkt in Laaben ist.