Erstellt am 13. Mai 2016, 12:20

von Renate Hinterndorfer

Burg: Vom 12. zum 21. Jahrhundert. Die Burg Neulengbach soll wirtschaftlich und kulturell genutzt werden. Am Freitag wurde ein Ideenwettbewerb ausgerufen.

Matthias Zawichowski, Josef Ecker, Burgherr Bruno Wakonig, Landtagsabgeordneter Martin Michalitsch und Juryvorsitzender Carl Aigner am Freitag bei der Pressekonferenz. Foto: Hinterndorfer  |  NOEN, Hinterndorfer
Kreative Köpfe sollen ihre Vorstellungen für die Belebung der Burg einbringen können. Ziel ist es möglichst viele Ideen zu sammeln um ein Konzept für die künftige Nutzung der Burg Neulengbach zu erstellen.

Als Preisgeld winken 30.000 Euro

„Es wird langfristig eine wirtschaftliche Gesamtnutzung der Burg angestrebt, die für die Stadt Neulengbach und die Region Elsbeere Wienerwald positive wirtschaftliche Impulse bringt“, betonte Matthias Zawichowski, Obmann des Personenkomitees „Burg 2025“ bei der Pressekonferenz auf der Burg. Leader-Obmann Josef Ecker hofft auf viele Arbeitsplätze und einen wirtschaftlichen Erfolg auf der Burg.

Der Ideenwettbewerb läuft bis Ende August. Als Preisgeld winken 30.000 Euro. Juryvorsitzender ist Carl Aigner, Direktor des Landesmuseums Niederösterreich.

Landtagsabgeordneter Martin Michalitsch begrüßt die Ausrufung eines Ideenwettbewerbs und betonte, dass das Land hinter dem Projekt Burgnutzung steht: „Es geht darum, eine Wertschöpfung zu gewinnen, dann sind Investitionen des Landes denkbar und sinnvoll.“

Mehr dazu lesen Sie in Ihrer nächsten Printausgabe der Neulengbacher NÖN!