Erstellt am 01. März 2016, 04:49

von Renate Hinterndorfer

Busangebot soll verbessert werden. ;Bessere Fahrzeuge, überarbeitete Fahrpläne und mehr Infos für die Passagiere sollen Busse attraktiver machen.

Das regionale Busangebot wird derzeit überarbeitet. Im April 2017 sollen die Maßnahmen umgesetzt werden.  |  NOEN, Hell

Der Regionalbusverkehr wird neu ausgeschrieben. Im Zuge der neuen Vergabe wird das bestehende Konzept überarbeitet. „Wir sind ganz am Anfang der Projekte und schauen, was die Gemeinden brauchen. Wir versuchen, die Linien zu optimieren und sprechen mit Gemeinden und Schulen“, berichtet Georg Huemer, Mediensprecher des Verkehrsverbundes Ostregion.

Alle Haltestellen werden geprüft, die Busfahrpläne sollen mit dem ÖBB-Fahrplan bestmöglich abgestimmt werden. Das ist auch das große Anliegen der Bürgermeister in der Region Wienerwald.

Pläne wurden präsentiert

Bei Informationsveranstaltungen in Eichgraben und Sieghartskirchen wurden die Pläne für den Regionalbuslinienverkehr präsentiert. Gemeindevertreter konnten ihre Anliegen einbringen und gemeinsam mit dem VOR eine Verbesserung der Fahrpläne erarbeiten.

„Es ist löblich, dass es Bemühungen um Verbesserungen gibt. Für uns ist wichtig, dass die Busse mit der Bahn und mit den Schulen abgestimmt sind. Es ist ganz wichtig, dass mit dem neuen Fahrplan die Taktung funktioniert“, betont der Neulengbacher Bürgermeister Franz Wohlmuth.

Der Eichgrabener Bürgermeister Martin Michalitsch erklärt: „Der ÖBB-Fahrplan kommt sehr gut an. Jetzt wollen wir, dass von der Bahn weg die Anbindung mit Bussen intensiviert wird. Mein Wunsch ist, dass es ins Laabental mehr Verbindungen gibt, insbesondere im Hinblick darauf, dass in Altlengbach einiges gebaut wird.“ Die Park- und Rideanlage in Eichgraben soll entlastet werden, möglichst viele Pendler aus Altlengbach sollen mit dem Bus kommen – so der Wunsch. „Je besser die Verbindungen desto mehr werden sie angenommen“, ist Michalitsch überzeugt.

Dass überlegt wird, wieder Sonntagsverbindungen bis nach Hainfeld zu schaffen freut den Innermanzinger Bürgermeister Ernst Hochgerner: „Aber man muss natürlich aufpassen, dass am Sonntag der Bus nicht nur leer hin und her fährt, das geht auch nicht. Aber dass wir zumindest in der Früh und am Abend eine Verbindung hätten, das wäre schon angebracht.“

Schülerbusse teilweise überfüllt

Bürgermeisterin Katharina Wolk machte darauf aufmerksam, dass die Schulbusse von Asperhofen nach Tulln und Neulengbach teilweise überfüllt sind. „Ich habe die Zusage bekommen, dass da weitere Busse eingeschoben werden“, so Wolk nach der Besprechung.

Die Busse werden ein einheitliches Design bekommen, das Material der Busse wird verbessert, die Linien werden neu nummeriert, Fahrgastinformationen sollen verbessert werden.

Mit April 2017 sollen die Maßnahmen dann wirksam werden.