Erstellt am 01. April 2016, 04:54

von Leopold Wanderer

Die Kröten wandern. Freiwillige Helfer haben Zaun errichtet, damit die gefährdeten Amphibien auf ihren Wanderungen sicher sind.

Bürgermeister Paul Horsak, Walter Merheim, Martin Hirzi, Gemeinderat Josef Friedl, Andreas Herold, Helmut Singer, Laurenz Lendl und Gemeinderat Gerhard Waldschütz beim Krötenzaun  |  NOEN, Wanderer

Am Mittwoch haben freiwillige Helfer entlang der Landstraße Richtung Fuchsberg am Hausberghang einen "Krötenzaun" errichtet. Rund 200 Laufmeter lang ist die Absperrung. Mit eingebauten Fallen sollen in diesem Abschnitt die Kröten bei der Wanderung über die Straße zum gegenüberliegenden Bach geschützt werden. Die Kröten, die sich in den Fallkübeln fangen, werden von freiwilligen Helfern jeden Tag über die Straße zum Bach getragen. Mit Verkehrstafeln werden die Strassenbenützer zur besonderen Beachtung der Umwelt ersucht.

In Niederösterreich kommen 20 Amphibienarten vor. Sie alle sind auf der Roten Liste gefährdeter Tierarten, was laut Naturschutzbund Niederösterreich in erster Linie auf den Verlust von geeignetem Lebensraum zurückzuführen ist. Geeignete Laichbiotope sind selten geworden. „Hinzu kommen Strukturarmut und Lebensraumzerschneidung“, so die Naturschützer. Jedes Jahr sterben außerdem 100.000e Tiere auf Niederösterreichs Straßen.