Eichgraben

Erstellt am 28. Juli 2016, 05:03

„Die Nerven liegen blank“. ÖBB haben über notwendige Sanierung informiert. Viele Anrainer haben aber nicht mit so großer Belastung gerechnet.

Die Bauarbeiten an der alten Westbahnstrecke sind für die Anrainer eine Belastung.  |  NOEN, Stoiser

Nicht nur die unmittelbaren Anrainer der ÖBB-Haltestelle Eichgraben leiden derzeit unter massivem Baulärm, sondern auch die Anrainer der Bahnstrecke zwischen Rekawinkel und Neulengbach.

Seitens der ÖBB wird um Verständnis ersucht: So wie Autos und Straßen würden auch Bahnlinien immer wieder in regelmäßigen Abständen ein Service brauchen. Obwohl seitens der ÖBB Infrastruktur mittels Postwurfsendung auf die bevorstehenden dringend notwendigen Sanierungsmaßnahmen hingewiesen wurde und auch zeitweise Nachtarbeitsstunden angekündigt wurden, haben viele Anrainer nicht mit derart massiver Lärmbelästigung gerechnet.

„Die Nerven liegen blank. Mein Gatte leidet bereits unter ständigen Kopfschmerzen“, fasst eine Eichgrabenerin die letzten Tage zusammen.

Derzeit wird im Ortszentrum mit einem Spezialzug der Unterbau erneuert und die Schienen werden ausgetauscht. Die Arbeiten, die zum Teil durchgehend Tag und Nacht abgewickelt werden, erzeugen eine permanente Lärmbelastung. Maschinen rattern und scheppern und zwischendurch ertönt immer wieder das Warnhorn. Zum Ärger einiger Anrainer wurden letzte Woche zwei alte Kastanienbäume neben dem Bahnhof umgeschnitten. Laut Auskunft der ÖBB gefährdeten diese die Oberleitungen. Was dabei etwas aufregte: Die Baumschneidearbeiten wurden um 5 Uhr in der früh durchgeführt.