Erstellt am 09. Juni 2016, 05:25

von Claudia Stöcklöcker

Duo kaufte mit Falschgeld ein. Zwei Rumänen kauften mit falschen 100-Euro-Scheinen ein. Dafür setzte es Gefängnis.

 |  NOEN, FISCHER

Etliche falsche 100-Euro-Scheine brachten zwei Rumänen an den Mann. Nun fasste das Duo Strafen aus. Zu zwei Jahren, davon acht Monate Gefängnis, wurde der 48-Jährige verurteilt. Sein 31-jähriger Landsmann kassierte 18 Monate teilbedingt, sechs Monate davon hinter Gittern.

Mit den Falsifikaten bezahlten die Männer in Lebensmittelgeschäften und Drogeriemärkten in Neulengbach und Böheimkirchen, im Prozess am Landesgericht St. Pölten tischten sie vor dem Richter eine wenig glaubhafte Geschichte auf. „Ich habe daheim die Scheine gekauft, ich habe nicht gewusst, dass es sich dabei um Falschgeld handelt. Das Geld haben wir gebraucht, um zu reisen. Wir waren auf Arbeitssuche“, erklärt einer.

„Ich habe nicht gewusst, dass es sich um Falschgeld handelt.“ Wenig glaubwürdige Aussage eines Beschuldigten

Nur Waren im Wert bis zu maximal 20 Euro brachten die Rumänen hierzulande zu den Kassen. In einer Diskonter-Filiale in Neulengbach nahm eine Verkäuferin einen Hunderter näher unter die Lupe und die Rumänen flogen auf.

Schluss war aber nicht. „Dann haben wir in anderen Geschäften eingekauft, um zu testen, ob auch andere Scheine gefälscht waren“, so der Rumäne weiter.