Eichgraben

Erstellt am 13. April 2017, 05:29

von Andrea Stoiser

Erfolgreiches Projekt: Tausche Fossil gegen E-Mobil. Der Verein „ElektoMobil Eichgraben“ findet großen Anklang in ganz NÖ.

Johannes Maschl, Bürgermeister Martin Michalitsch und Helmut Greisberger (v.l.) freuen sich über die Kooperation.  |  NOEN, privat

Der Verein „ElektroMobil Eichgraben“ wird Vorbild für NÖ. Ziel des 2015 gegründeten Vereins ist die Förderung der umweltfreundlichen Mobilität mittels Elektroauto. Es werden Fahrdienste für Vereinsmitglieder, die über kein Kraftfahrzeug verfügen, in ihrer Mobilität eingeschränkt sind oder einfach umweltfreundlich unterwegs sein wollen, angeboten. Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur NÖ (ENU) Helmut Greisberger besuchte den Verein und besiegelte die Kooperation zwischen ENU und „ElektroMobil Eichgraben“.

„Da das Interesse von anderen NÖ Gemeinden so groß ist, wurde eine Beratungszusammenarbeit festgelegt“, freut sich Bürgermeister Martin Michalitsch. Die ENU informiert über das Projekt und hilft bei den ersten Schritten der Umsetzung. Vor dem Start kommen Gemeindevertreter nach Eichgraben, um den Fahrbetrieb in der Praxis zu erleben. „So gesehen fängt jedes dieser Projekte in Eichgraben an“, freut sich Obmann und Gemeinderat Johannes Maschl. Motto der Aktion: „tausche fossil gegen e-mobil“.

Es gibt schon erste „Nachahmer“ in NÖ

Erste Erfolge stellen sich ein: Bürger der Stadtgemeinde Gänserndorf waren in Eichgraben, weil dort auch ein solches Projekt geplant ist. Da die Kommunikation so gut war, haben die Anwesenden gleich den Verein „ElektroMobil Gänserndorf“ gegründet. „Einzelne Gemeinderäte in Eichgraben sind sich nicht ganz einig, ob das Projekt sinnvoll ist, aber der restliche Teil Niederösterreichs schon. Vielleicht sollte das ein paar Leuten zu denken geben?“, meint Gemeinderat Johannes Maschl, der sich über den Erfolg riesig freut.