Erstellt am 06. November 2015, 07:32

von Christine Hell

Eigenes Buch zum 90er. Margarete Bauer aus Hinterberg begann mit 83 Jahren an ihrem Buch zu schreiben. Nun verschenkt sie das Werk an Gratulanten.

Margarete Bauer mit ihren beiden Ururenkerln Jakob und Melina.  |  NOEN, privat

"Als ich etwa 82 oder 83 Jahre alt war, habe ich mit dem Schreiben begonnen mit dem Ziel, bis zu meinem 90. Geburtstag fertig zu sein und das Buch herausgeben zu können“, berichtet Margarete Bauer mit einem stolzen Schmunzeln im Gesicht.

Am Sonntag hat sie das große Jubiläum gefeiert, im Kreise ihrer großen Familie. Und nicht nur die rüstige, und immer noch sehr aktive Jubilarin bekam Geschenke, das „Geburtstagskind“ selbst hatte für jeden Gast ein persönliches Geschenk parat: Ihr persönliches Büchlein „Mein Leben“.

Erinnerungen für die „Jungen“

„Ich habe so viel erlebt, und unsere Jungen wissen von meinem Aufwachsen und der Zeit damals überhaupt nichts“, auch das wären Beweggründe fürs Niederschreiben der Biografie gewesen, sagt Margarete Bauer.

Sie hat sich all ihre Erlebnisse wieder ins Gedächtnis gerufen und alles fein säuberlich mit der Hand notiert.

Die Tochter ihrer Nichte hat alle Aufzeichnungen mittels Computer in digitale Form gebracht und an die Neulengbacher Druckerei Eigner geschickt.

Für die Illustration wurden dann auch noch Fotos gebraucht, also fing die 90-Jährige in der privaten Fotosammlung zu stöbern an. 67 Bilder wählte die St. Christophenerin sorgfältig aus, interessante Aufnahmen vom Erntedankfest in den 30er-Jahren, von Pferden, die für den Milchtransport eingesetzt waren oder ein Klassenfoto aus dem Schuljahr 1934/1935. Auch wie sie selbst Matratzen heimgeschleppt hat, ist dokumentiert: „Tante Grete schenkte uns zwei Matratzen, je drei Teile, wie es damals üblich war, ich habe je zwei Stück mit einem Strick zusammengebunden und wie einen Rucksack fünf Kilometer heimgetragen“, schildert die 90-Jährige.

Die Fotos ergänzen die interessanten Erzählungen von der Hochzeit vom Aufbau der Baumschule, vom ersten Urlaub, vom Hausbau in Hinterberg und von der Gründung „ihrer“ Singgruppe.