Erstellt am 28. Juni 2016, 05:14

von Renate Hinterndorfer

Hochwasserschutz Kirschnerwald: Schutzbau ab 2017. Hochwasserschutz Kirschnerwald kann nächstes Jahr begonnen werden. Bund zahlt zum Projekt die Hälfte dazu.

Dass Neulengbach bald nicht mehr größte Stadt im Bezirk ist, stört Bürgermeister Franz Wohlmuth nicht.  |  NOEN, Hinterndorfer

In der Kommissionssitzung des Wasserwirtschaftsfonds des Bundes wurden rund 500 Wasserprojekte bewilligt, darunter ist auch ein Projekt in der Stadtgemeinde Neulengbach, und zwar der Hochwasserschutz Kirschnerwald in den Katastralen Almersberg und Großweinberg.

Im Unterlauf des Kirschnerwaldbaches kommt es immer wieder zu Überflutungen. Das Problem beschäftigt die Neulengbacher Gemeindepolitiker schon seit Jahren. Der Grundsatzbeschluss für Rückhaltemaßnahmen wurde dann im Gemeinderat Anfang 2013 gefasst. Voriges Jahr wurde die wasser- und naturschutzrechtliche Bewilligung zur Errichtung und zum Betrieb eines Rückhaltebeckens erteilt.

Grünes Licht für Förderung

Jetzt gibt es grünes Licht für Förderungen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 1,33 Millionen Euro, das Lebensministerium übernimmt 50 Prozent. Der Baubeginn ist für 2017 vorgesehen.

„Wir haben schon vor einiger Zeit den notwendigen Grund gepachtet, ich bin froh, dass jetzt etwas weitergeht“, zeigt sich Bürgermeister Franz Wohlmuth erleichtert über die Förderzusage.

Vom Bund werden insgesamt Wasserprojekte mit rund 38 Millionen Euro gefördert. Landesrat Stephan Pernkopf, Vorsitzender der Bundeskommission: „Die funktionierende Wasserinfrastruktur ist eine der wichtigsten Grundlagen zur Sicherung der Lebensqualität und des Wohlstands in all unseren Regionen.“