Erstellt am 12. April 2016, 05:44

von Beate Riedl und Beate Steiner

Forststraßen öffnen: Freie Fahrt für Radler?. Naturfreunde fordern Öffnung von Forststraßen für Radler. Jägerschaft ist dagegen. Region bietet großes Wegenetz.

 |  NOEN, Symbolbild

"I foa auf mei Gfoa", "Kein Überall-Radler"oder "Ich bremse auch für Wanderer“ – mit diesen Sprüchen auf T-Shirts machen die Naturfreunde auf ihre Fair-Play-Regeln beim Mountainbiken aufmerksam und fordern gleichzeitig die Öffnung der Forststraßen.

Obwohl es in der Region und im gesamten Wienerwald viele offizielle Mountainbikestrecken gibt, begrüßt auch der Amtsleiter der Gemeinde Neustift-Innermanzing Andreas Grübl, selbst leidenschaftlicher Mountainbiker, den Vorschlag der Naturfreunde: „Es wäre schön, zusätzlich zum bestehenden Angebot noch weitere Strecken befahren zu können.“

Alle müssten sich an die Regeln halten

Und wenn sich alle Besucher des Waldes an die Regeln halten würden, käme es auch zu keinen Schäden oder Verschmutzungen und damit auch zu keinen Problemen. Doch so lange die Forststraßen nicht freigegeben sind, wird Grübl die Strecken in der Region befahren.

„Im gesamten Wienerwald, von der Stadtgrenze bis Leobersdorf und Neulengbach gibt es über 40 beschilderte Mountainbike-Routen.“ Dieses Projekt gebe es bereits seit 15 Jahren, damit wurde das Mountainbiken in der Region legal gemacht.

Jäger: „Schutz der Natur verträgt keine Radler“

Die Jägerschaft kann sich mit der Forderung der Naturfreunde nicht anfreunden: „Die Öffnung der Forststraßen zum Radfahren ist abzulehnen“, sagt Bezirksjägermeister Johannes Schiesser, „der Schutz der Natur verträgt keinen Mountainbiker-Verkehr auf Forststraßen.“

Denn der ständig steigende Freizeitdruck auf den Wald habe die Lebensräume der Tiere bereits stark eingeschränkt. „75 Prozent der Österreicher betrachten das Wegenetz für ausreichend, 87 Prozent sind der Meinung, dass Mountainbiken nur auf eigens dafür gekennzeichneten Routen erlaubt sein soll. Das belegt eine Umfrage der Landwirtschaftskammer“, so Schiesser, und: „Mountainbike-Routen sind im Interesse des Naturschutzes und der wildökologischen Erfordernisse zu prüfen und durch vertragliche Lösungen festzulegen.“