Erstellt am 31. Oktober 2015, 08:32

von Renate Hinterndorfer

Fritz Weinauer mit Pink Floyd-Projekt. ;Vor drei Jahren nahm die Idee Gestalt an, jetzt wird die Multivisionsshow gezeigt.

Fritz Weinauer hat eine besondere Show gestaltet.  |  NOEN, Dietl

Die Idee, seine Fotos zur Musik von Pink Floyd zu präsentieren, beschäftigt Fritz Weinauer schon lang: Er wollte zu den Songs aus seinem Lieblingsalbum „The Dark Side of The Moon“ Bilder präsentieren. „Mir hat aber eine Geschichte dazu gefehlt“, erzählt der Neulengbacher. Vor drei Jahren hat er bei einem Konzert in St. Pölten die Geschichte gefunden: Ein Konzert von Beethovens „Die Geschöpfe des Prometheus“ inspirierte ihn. Drei Jahre arbeitete er dann an der Gestaltung eines Textes.

Zu jedem Song das passende Bild

Die international tätige Regisseurin setzte das Stück schließlich in Szene. Erzählt wird die Geschichte eines Mannes, der in einer Bar behauptet, er sei Zeus. Die Dialoge mit der Bardame leiten zu den Pink Floyd-Songs über.

„Zu jedem Song habe ich passende Bilder ausgesucht“, erzählt Weinauer. Bei „Money“ geht es etwa um die Gier, bei „Time“ um die Beschleunigung in der Welt. Auch Umweltschutz und Religionen sind Themen in der eineinhalbstündigen Show.

In St. Pölten wurde „Prometheus goes Pink Floyd“ schon sehr erfolgreich präsentiert. Am Freitag, 13. November, zeigt Fritz Weinauer um 20 Uhr seine Show nun auch im Stadtsaal Neulengbach.