Erstellt am 13. Oktober 2015, 05:12

von Renate Hinterndorfer

Für tot erklärt: "Ich bin pumperlgsund". Durch Namensgleichheit wurde Helmut Rabel irrtümlich von der Krankenkasse als "verstorben" im Computer geführt.

Helmut Rabel wurde für tot erklärt. Durch ein Schreiben der Gebietskrankenkasse an die "Verlassenschaft" wurde er darauf aufmerksam.  |  NOEN, Renate Hinterndorfer

"Mit den Knien hab ich ein bissl zu tun, aber sonst bin ich pumperlgsund", sagt Helmut Rabel.Aber er wurde schon für tot erklärt. Mit den Folgen dieses Irrtums ärgert sich der 78-jährige Neulengbacher jetzt noch herum.

Helmut Rabel betreibt ein Sachverständigenbüro, sein Sohn Christoph Rabel ist bei ihm angestellt, und für ihn zahlt Helmut Rabel monatlich an die 1.400 Euro Versicherung. „Die Beiträge wurden immer automatisch eingezogen“, erzählt der Neulengbacher. Dann wurde das Geld nicht eingezogen, es kam eine Mahnung für die Beiträge samt Verzugszinsen an die „Verlassenschaft nach Ing. Helmut Rabel“. Erst da kam der 78-Jährige drauf, dass man ihn für tot erklärt hatte.

"Ich lebe noch!"

„Ich hab bei der Krankenkasse angerufen und gesagt, hören Sie, ich lebe noch“, erzählt der Sachverständige und Schätzmeister. „Die Dame am Telefon hat mir gesagt, die Verzugszinsen werden storniert. Aber die Zinsen sind auf der Rechnung. Ich kenn mich nicht mehr aus“, ärgert sich Helmut Rabel. Er schaltet jetzt einen Steuerberater ein, der das Ganze überprüfen soll.

Wie der Fehler passieren konnte, ist für den Totgesagten nicht erklärbar: „Ich habe zwei Titel. Einen zweiten Ingenieur Magister Helmut Rabel gibt es meines Wissens nur in Wien.“

Was den Neulengbacher noch stört: „Ich habe von der Gebietskrankenkasse nicht einmal ein Entschuldigungsschreiben bekommen, das hätte ich mir schon erwartet.“

"Wir haben alles ins Reine gebracht“

Lisi Heinz von der Gebietskrankenkasse bedauert den Irrtum: „Wir bekommen rund 80.000 Sterbefallmeldungen pro Jahr, und da ist ein Fehler passiert aufgrund der Namensgleichheit. Es gibt zwei Menschen mit dem Namen Helmut Rabel, am Computer wurde beim falschen Namen das Hakerl gemacht, und das setzt automatisch einen Prozess in Gang.

Der Kontoeinzug wird gesperrt.“ Solche Fehler sollten nicht passieren und seien die große Ausnahme, so Heinz: „Wir haben uns telefonisch vielmals entschuldigt. Die Verzugszinsen sind bereits gut geschrieben. Wir haben alles ins Reine gebracht“, so Lisi Heinz.