Erstellt am 19. November 2015, 04:53

von Monika Dietl

Göbl hat fünften Film fertig. Horst Göbl hat sich diesmal mit der Vergangenheit des Orts beschäftigt und viel Material verarbeitet.

Horst Göbl mit einem Auszug aus »Kennst du deine Umgebung?«, der heimatlichen Schriftenreihe für Schule und Haus. Foto: Dietl  |  NOEN, Monika Dietl
Horst Göbl hat vor 15 Jahren mit der Ahnenforschung seiner Familie begonnen um sich von einer schlimmen Erkrankung abzulenken. Im Zuge seiner Recherchen hat er im Landesarchiv und in der Landesbibliothek in St. Pölten sehr viele Unterlagen über Asperhofen entdeckt und auch gleich damit begonnen diese extra zu sammeln.

Er war sehr erstaunt, dass so viel Material über das so kleine Dorf vorhanden ist. Als größte Fundgrube erwies sich jedoch das Diözesanarchiv St. Pölten: „Da habe ich viele Bücher durchgeblättert, einiges gelesen und schlussendlich herausgeschrieben und fotografiert. Die Pfarrer haben zu jeder Zeit alles fleißig aufgeschrieben und dokumentiert, da ist vieles erhalten und chronologisch archiviert.“

Alte Bilder wurden heutigen gegenüber gestellt

Anfänglich war die Schrift der gefundenen Dokumente eine sehr große Herausforderung, eine Freundin der Familie half beim „Übersetzen“, doch schon bald lernte Horst Göbl die Kurrentschrift selbst zu entziffern. Ein Bekannter schließlich führte ihn in die Geheimnisse der Power-Point-Präsentationen ein und so entstand der Gedanke, einen Film über die eindrucksvolle Geschichte der Marktgemeinde im Wienerwald herzustellen

Mit viel Liebe zum Detail wurden alte Bilder heutigen gegenüber gestellt, um die Veränderungen aufzuzeigen.
Schlussendlich hat der Asperhofener das Material mit passender Musik, ergänzenden Texten sowie gesprochener Erklärungen hinterlegt und mit Zeitdokumenten aus seinem persönlichen Leben versehen. Entstanden ist ein wirklich sehenswerter Film, der bislang fünfte des historisch interessierten Pensionisten.

Für seine Ahnenforschung schaffte Horst Göbl vor ca. 15 Jahren einen Computer an. Seine Kinder und Enkel halfen in der Anfangsphase beim Umgang damit, mittlerweile ist er schon ein Experte auf dem neuen Medium.