Kirchstetten

Erstellt am 11. April 2017, 05:22

von Leopold Wanderer

Drainage errichtet: Biber darf bleiben. Ein Rohr sorgt für den Wasserablauf, eine Stahlgitterbarriere verhindert, dass Biber wieder alles verbauen kann.

Der Biberbeauftragte von der NÖ Landesregierung Gerald Hölzer baute eine Drainage, welche für einen geregelten Wasserstand sorgt.  |  NOEN, privat

Ein Biber-Beauftragter inspizierte und bearbeitete am Mittwoch den großen Biberdamm beim Zusammenfluss des Totzenbaches mit dem Wolfsbach im westlichen Ende des Generationsparkes.

Durch den Einbau eines Rohres in den Damm konnte der Wasserspiegel bereits um rund 20 Zentimeter gesenkt werden. Durch den regelmäßigen Abfluss wird ab jetzt der Wasserstand gleich bleiben und es wird verhindert, dass der Park und die Gehwege überschwemmt werden.

Rund um den Rohreinlauf wurde eine Stahlgitterbarriere eingebaut. Damit wird verhindert, dass der Biber das Rohr wieder verbauen kann.

Bürgermeister Paul Horsak ist erleichtert: „Der Biber kann so seinen Lebensraum behalten und die Gefahr einer Überschwemmung des Gehweges und des Parkes ist kleiner geworden.“ Wie sich der Damm auswirkt, wenn es plötzlich schwere Niederschläge gibt, wird man erst sehen.

Der Damm des Bibers ist mittlerweile zu einem Naturschauspiel geworden, das schon viele Besucher anlockt.