Kirchstetten

Erstellt am 15. Juli 2016, 09:05

von Birgit Kindler

Wurde Fernseher gestohlen?. Serbe soll TV-Geräte von seinem Lkw entwendet haben. Vor dem Richter beteuert er seine Unschuld. Verhandlung vertagt.

Foto: Erwin Wodicka  |  NOEN, Erwin Wodicka

Auf Autobahnrastplätzen in Kirchstetten und Völlerndorf soll ein 33-jähriger Lkw-Fahrer gemeinsam mit einem Unbekannten an vier Tagen im Juli und August 2015 mehrere TV-Geräte von seiner eigenen Ladung gestohlen haben. Der Schaden beträgt 4.200 Euro. Beim Prozess am Landesgericht St. Pölten bekennt sich der Serbe nicht schuldig.

Richter Slawomir Wiaderek weist ihn auf Unstimmigkeiten auf seiner Fahrerkarte hin. Zwölf Minuten soll er am Parkplatz in Kirchstetten gehalten haben. „Für Lkw-Fahrer gilt das nicht als Pause – das müssen mindestens 15 Minuten sein. In diesem Zeitraum hätten sie aber leicht die TV-Geräte stehlen können“, so der Richter. Außerdem habe der Serbe laut Fahrerkarte auf der A 1 von der Mautstelle St. Pölten bis zur Pannenbucht acht Minuten gebraucht. „Ich kenne die Bucht – da müssten sie im Schritttempo auf der Autobahn gefahren sein,“ so Wiaderek. Technische Probleme mit seinem Fahrzeug will er gehabt haben, daran ob er von der Autobahn abgefahren ist, kann er sich nicht mehr erinnern.

Der Serbe gibt außerdem an, immer darauf zu achten, dass seine Ladung verplombt ist. „Ohne Plombe verlasse ich das Lager in Himberg nicht“, gibt der Angeklagte an. Allerdings muss die Seriennummer der Plomben auf einem Bericht vermerkt werden, was an jenen vier Tagen aber nicht der Fall war. Als Zeuge wird der Speditionsleiter der Firma, bei der der Serbe noch immer als Lkw-Fahrer arbeitet, vernommen. Er beschreibt ihn als zuverlässigen Mitarbeiter.

Die Verhandlung wird vertagt, weitere Zeugen sollen einvernommen und Videomaterial soll gesichtet werden.