Erstellt am 29. Dezember 2015, 05:38

von Renate Hinterndorfer

2015 war kein leichtes Jahr. Renate Hinterndorfer über unabsehbare Herausforderungen.

Dass das Jahr 2015 so große Herausforderungen bringen würde, war nicht absehbar. Zu Jahresbeginn standen die Gemeinderatswahlen im Mittelpunkt, die in einigen kleinen Gemeindestuben große Veränderungen brachten. In Asperhofen kam zum ersten Mal eine Frau ans Ruder, weil sich die Männer nicht einig wurden: Also musste Käthe Wolk ins kalte Wasser springen. In Altlengbach kam nach Jahrzehnten der SP-Regierung die VP an die Spitze, was Verlierer Wolfgang Luftensteiner bis heute nicht verkraftet hat.

2015 gab es zwar eine Rekordhitze. Unwetter, Hochwasser oder sonstige Naturkatastrophen blieben aber zum Glück aus. Die wahre Herausforderung war die Flüchtlingsbewegung der vergangenen Monate. Die Gemeinden waren und sind bei der Unterbringung der Flüchtlinge gefordert. Auf der einen Seite gab und gibt es Angst und Vorbehalte bei den Bürgern. Auf der anderen Seite gibt es viel Solidarität, Hilfsbereitschaft, Einsatzbereitschaft. Das wird weiter nötig sein. Denn die Herausforderungen bleiben große.