Erstellt am 30. März 2016, 04:54

von Renate Hinterndorfer

Auf die lange Bank geschoben. Renate Hinterndorfer über die Zentrumsgestaltung in Neulengbach.

Mit einer zweitägigen Zukunftskonferenz wurde vor zwei Jahren die zweite Phase der Stadterneuerung in Neulengbach in Angriff genommen. 60 Personen sammelten in fünf Arbeitsgruppen Ideen für eine positive Stadtentwicklung.

Jetzt ist Halbzeit. Und es ist recht ruhig geworden um die Stadterneuerung. Bürgermeister Franz Wohlmuth ist ganz zufrieden, auch wenn er zugibt, dass die Bürgerbeteiligung derzeit ein bisschen stockt und die Projekte eher zäh vorangehen. Aber man muss warten, zum Beispiel auf verschiedene Bewilligungen oder auf Gespräche mit dem Denkmalamt.

Erfreulich ist, dass Bibliothek, Skaterpark und Beachvolleyballplatz im Zuge der Stadterneuerung schon realisiert werden konnten. Ein großes Thema war die Fortführung der Zentrumsgestaltung im Bereich des Alten Rathauses. Aber gerade dieses Projekt wird bis 2017 nicht realisiert werden. Es wurde sang- und klanglos auf die lange Bank geschoben. Das ist schade, denn die Einfahrt ins Ortszentrum hätte ein „Facelifting“ bitter nötig. Aber das bleibt leider Zukunftsmusik.